SF Hamborn 07 – Mülheimer FC 97 5:1 (1:0)

SF Hamborn 07 – Mülheimer FC 97 5:1 (1:0)

 „Lass Dich umarmen!“ Kapitän Timm Golley (links) freut sich mit Gino Mastrolonardo über dessen Treffer zum 1:0 (Foto: Volker Nagraszus)

Löwen setzen im Spitzenspiel gegen Mülheim deutliches Zeichen – Das Team von Stefan Janßen hat die Tabellenführung gefestigt, auch weil die Konkurrenz schwächelt –

Ein deutliches Ausrufezeichen im Kampf um die Meisterschaft in der Landesliga Gruppe 3 konnten die Sportfreunde Hamborn 07 am letzten Sonntag im direkten Vergleich mit dem Verfolger Mülheimer FC 97 setzten.

Mit 5:1 setzte sich die Mannschaft von Stefan Janßen recht klar gegen die Gäste von der Ruhr durch und hielten diese damit in der Tabelle auf Abstand. Gleichzeitig festigten die Löwen die Tabellenführung, da die übrige Konkurrenz patzte: Die Spielvereinigung Steele unterlag 1:2 in Mintard, der ESC Rellinghausen kam beim Duisburger SV 1900 nicht über ein 1:1 hinaus und der SV Wermelskirchen musste sich zu Hause dem VfB  Frohnhausen mit 0:4 geschlagen geben.

Für „07“ trafen Gino Mastrolonardo im Doppelpack (44. und 64.), sowie Julian Bode (54.), Kevin Menke (80.) und Kapitän Timm Golley (89.); Celal Karabudak war per Foulelfmeter für die Gäste zum zwischenzeitlichen 3:1 erfolgreich (74.) und machte die Partie kurzzeitig noch einmal spannend.

Nach der knapp dreimonatigen Winterpause zeigten sich die Hamborner Löwen in prächtiger Form und knüpften fast nahtlos an den Ausklang der Meisterschaft vor der Winterpause an.

Entsprechend zufrieden zeigte sich Löwen-Coach Stefan Janßen: „Drei Monte Winterpause, das war schon zäh. Aber nach drei Monaten, nachdem man gegen Wermelskirchen 5:2 zu Hause gewonnen hat,  jetzt ein 5:1 Sieg – so kann man starten! Das ist eine klare Ansage von unserer Seite!“

Bei prächtigem Fußballwetter und einer ansehnlichen Kulisse von fast 500 Zuschauern nahm Hamborn gegen einen gut dagegen haltenden Gegner das Heft direkt in die Hand und machte Druck.

Die sich hieraus ergebenden Chancen ließen die Löwen jedoch zunächst ungenutzt, machten sich selbst das Leben etwas schwer. „Vielleicht haben wir das ein oder andere Mal zu viel kombiniert im Sechzehner, wo wir einfach den Abschluss nicht konsequent genug gesucht haben“, vermisste Stefan Janßen im Nachgang ein wenig den direkten Zug zum Tor.

Nach knapp einer Dreiviertelstunde  ist es dann aber soweit, als Kevin Krystofiak mit einem tollen Pass in die Spitze Gino Mastrolonardo bedient, der tief läuft und Gästekeeper Ajara Djamal Ehlert gekonnt zum 1:0 überwindet (44.).

Kurz vor dem Pausenpfiff hat Kevin Menke in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit allein vor dem Tor die Möglichkeit, auf 2:0 zu erhöhen, wird jedoch im letzten Augenblick noch von einem heraneilenden Abwehrspieler der Gäste ausgebremst.

In der Pause nimmt Stefan Janßen einige taktische Änderungen vor. Sein Team bleibt nach Wiederanpfiff die dominierende Mannschaft.

Folgerichtig bauen die Löwen ihre Führung durch Julian Bode (54.) und den zweiten Treffer von Gino Mastrolonardo, der neben Julian Bode seine Torgefährlichkeit in den letzten Spielen zunehmend unter Beweis stellen konnte, auf 3:0 aus (64.).

Die Löwen lassen den MFC nun kommen, spekulieren auf Räume zum Kontern, die der nun anrennende Gegner zwangsläufig bieten muss. Der Schuss geht aber zunächst nach hinten los. Nach einer etwas unglücklich verteidigten Situation im Sechzehner der Hamborner gibt es Foulelfmeter für die Mülheimer.

Celal Karabudak verwandelt zum 1:3 aus Sicht des MFC und setzt mit dem Treffer noch einmal zusätzliche Energien frei (74.). Mülheim fasst frischen Mut, hat zwischenzeitlich mehr vom Spiel und setzt nun alles auf eine Karte.

Die Bemühungen der Gäste erleiden jedoch einen herben Dämpfer, als Kevin Menke einen Abspielfehler des MFC gnadenlos ausnutzt,  dazwischen geht, und allein vor dem mittlerweile im Gästetor stehenden Maurice Joel Thoms die Nerven behält und zum 4:1 einschiebt (80.). Mit dem alten Abstand von drei Toren war die Messe dann doch gelesen.

Timm Golley setzte dann noch den krönenden Schlusspunkt auf eine Partie, die Appetit macht auf mehr: Der Löwen-Kapitän zirkelt aus rd. 20 Metern halblinker Position das Leder unhaltbar in den rechten oberen Torwinkel und sorgt damit für ein in dieser Höhe sicherlich nicht zu erwartendes Ergebnis gegen einen starken Gegner, der sich bis zum Schluss nicht aufgegeben hat.

„Wichtig war, dass wir den Gegner mit diesem Sieg auf Abstand halten, so dass dieser nicht gleich wieder an uns vorbeiziehen kann, sollten wir einmal schwächen“, sieht Stefan Janßen ein Teilziel erreicht. Die Hände in den Schoß legen können die Löwen deswegen aber nicht: „Dadurch, dass Steele heute verloren hat, haben wir uns einen kleinen Vorsprung erarbeitet, auf dem wir uns aber keineswegs ausruhen werden“, so der Löwen-Coach. Und mit Blick nach vorne: „Heute werden wir feiern, da können die Jungs richtig Gas geben. Am Montag ist frei. Danach wird sich voll konzentriert auf Frohnhausen am nächsten Sonntag.“

SF Hamborn 07: Delker, Diallo, Helling, Wichert (70. Akdeniz), Krystofiak, Menke (88. Forbeck), Stenzel (83. Ergün), (Bode (90. Engel), Mastrolonardo (73. Schirru), Herrmann, Golley.

Mülheimer FC 97: Ehlert (65. Thoms), Yaris, Isik (55. Demirdere), Garcia Melian (61. Moreira Lima Gaspar), Yildirim, Ihnacho (46. Aldemir), Anadol, Asagwara, Cekic (46. Nawzad), Gyasi, Karabudak.

Schiedsrichter: Bastian Lang (Adler Union Frintrop)

Tore: 1:0 Mastrolonardo (44.), 2:0 Bode (54.), 3:0 Mastrolonardo (64.), 3:1 Karabudak (74. Strafstoß), 4:1 Menke (80.), 5:1 Golley (89.).

Gelbe Karten: Helling (30. Foulspiel), Wichert (61. Foulspiel), Yaris (66. Foulspiel), Delker (79. Unsportlichkeit), Akdeniz (81. Unsportlichkeit).

Zuschauer: 480

Oeste