Duisburger SV 1900 – SF Hamborn 07 1:3 (0:2)

Duisburger SV 1900 – SF Hamborn 07 1:3 (0:2)

Löwen behalten im Derby die Nase vorn und steigen in die Oberliga auf – Der Abstieg des DSV 1900 ist sportlich besiegelt –

Ausnahmestimmung im Hamborner Holtkamp! Mit einem 3:1 Erfolg beim Duisburger SV 1900 am vergangenen Sonntag haben die Sportfreunde Hamborn 07 nicht nur die Tür zu Oberliga ganz weit aufgestoßen, sondern Dank des gleichzeitigen torlosen Unentschiedens des härtesten Verfolgers ESC Rellinghausen die Schwelle zur nächst höheren Spielklasse überschritten.

Vor dem letzten Spieltag in der Landesliga Gruppe 3 haben die Löwen als Spitzenreiter nun vier Punkte Vorsprung auf Rellinghausen und sind damit nicht mehr einzuholen.

Kevin Menke (35.) und Timm Golley (38.) brachten  mit einem Doppelschlag innerhalb weniger Minuten den Liga-Primus zur Pause mit 0:2 in Führung. Knapp 10 Minuten nach Wiederanpfiff sorgte Hamborns Kapitän Timm Golley mit seinem zweiten Treffer für die Vorentscheidung (56.).  Der DSV 1900 konnte durch Moreno Mandel kurz vor Spielende nur noch den Ehrentreffer erzielen (84.).

„Wir haben ein sehr taktisches, diszipliniertes und geduldiges Spiel abgeliefert. Und das ist auch genau das, was wir vorher so besprochen haben“, zeigte sich Löwen-Coach Julian Berg mit dem Auftritt seiner Elf zufrieden. „Wir wussten, dass dass der Gegner sehr tief steht. Insofern  mussten wir ein bisschen auf die Chancen warten. Gut, dass wir diese dann auch genutzt haben.“

Nach einem eher defensiv ausgerichtetem ersten Durchgang machte „1900“ dann aber nach dem Seitenwechsel auf, bot den Gästen dadurch aber auch Raum für Konter. „Wir hätten das Spiel wahrscheinlich schon früher zumachen können“, fand Julian Berg. Letztendlich sollte es bei den drei Treffern für sein Team bleiben. Auf der anderen Seite brachte der  Anschlusstreffer des DSV 1900 kurz vor Schluss die Löwen aber auch nicht mehr in Verlegenheit.

Der Sieg und die Art und Weise, wie er erspielt wurde, waren für Julian Berg die logische Konsequenz aus der Arbeit der jüngeren Vergangenheit. „Die Mannschaft ist in den letzten drei, vier Wochen eng zusammengerückt. Sie hat gut gearbeitet im Training, war konzentriert und fokussiert. Deshalb kann ich uns zu dieser Leistung nur beglückwünschen“, so der Hamborner Übungsleiter.

Den Glückwünschen schließt sich die gesamte Löwen-Familie natürlich sehr gerne an.

Nach neun Jahren mit vielen Auf und Abs kehrt Hamborn 07 in die Oberliga zurück. Das ist ein großer Moment für den Verein und eine tolle Leistung der Mannschaft und des Trainerteams um Julian Berg, auf die wir sehr stolz sind und für die wir uns herzlich bedanken. Unser Dank gilt natürlich auch Stefan Janßen, der mit seiner hervorragenden Arbeit den Grundstein für diesen sportlichen Erfolg gelegt hat.

Daneben danken wir der „Mannschaft hinter der Mannschaft“, den Betreuern, Verantwortlichen, Helferinnen und Helfern, den Ehrenamtlichen, den Sponsoren und natürlich dem „12. Mann“, unseren Fans, die das Team zu Hause, aber auch bei den schwierigen Aufgaben auf fremden Plätzen begleitet und angefeuert haben. Ohne die Unterstützung all dieser Menschen wäre der Erfolg nicht möglich gewesen.

Als kleines Dankeschön wird es am kommenden Sonntag nach dem Spiel gegen die DJK Blau-Weiß Mintard (Anstoß 15.00 Uhr) ein kleines zwangloses Beisammensein im VTRipkens Sportpark im Holtkamp geben, bei dem der Aufstieg mit dem ein oder anderen Freibier gefeiert wird.

In die Aufstiegsfreude mischt sich allerdings auch ein wenig Wehmut, denn am letzten Sonntag trafen der Duisburger SV 1900 und die Sportfreunde Hamborn 07 zum vorerst letzten Meisterschaftsspiel aufeinander. Die Wege der beiden Duisburger Traditionsvereine trennen sich nach dem 3:1 Erfolg der Hamborner Löwen an der Düsseldorfer Straße nun für mindestens eine Saison.

Während Hamborn 07 vorzeitig den Aufstieg in die Oberliga feiern kann, muss Gastgeber DSV 1900 sportlich gesehen den Gang in die Bezirksliga antreten.

Sportlich gesehen,  denn bedingt durch den Rückzug des TV Jahn Hiesfeld aus der Oberliga und dem bereits im Vorfeld verkündeten Verzicht der Dinslakener auf eine Teilnahme an der Landesliga, scheint es für „1900“ noch eine winzige Chance für den Klassenerhalt zu geben, da nun ein Absteiger weniger aus den Landesligen ermittelt werden muss. Hier wird es allerdings davon abhängen, welche Kriterien der Verband zugrunde legt, um den einen Kandidaten aus den drei Gruppen zu ermitteln.

Aktuell hat der VfB Frohnhausen auf dem ersten Abstiegsplatz 11 in der Gruppe 3 im Vergleich mit den Konkurrenten aus den Parallelgruppen wohl die besten Karten. Kann der DSV 1900 am Sonntag im direkten Duell beim VfB Frohnhausen gewinnen, würden die Wahnheimerorter auf Rang 11 vorrücken, obwohl sie bei Punktegleichstand das schlechtere Torverhältnis als die Essener haben: Es  zählt der direkte Vergleich, und der spräche dann für den DSV.

Wir drücken unserem Stadtrivalen die Daumen für das Spiel in Frohnhausen (Anstoß 15.30’Uhr) und hoffen, dass der Ligaverbleib über den aufgezeigten Umweg doch noch möglich ist.

Duisburger SV 1900: Krasniqi, Barkammich (59. Nkamanyi), Sahin, Yildiz (75. Camdali), Mandel, Yildirim (63. Sari), Murke, Hotoglu, Synowiec, Akgün (88. Kanzen), Er.

SF Hamborn 07: Delker, Diallo, Helling, Schiewer (59. Ergün), Wichert, Menke (90. Engel), Akdeniz, Spors (81. Herrmann), Mastrolonardo (90. + 2 Tzikas), Schmitt, Golley (71. Goralski).

Schiedsrichter: Stefan van Wickeren (SV Fortuna Keppeln)

Tore: 0:1 Menke (35.), 0:2 Golley (38.), 0:3 Golley (56.), 1:3 Mandel (84.)

Gelbe Karten: Mandel (12. Foulspiel), Synowiec (37. Foulspiel), Akgün (41. Foulspiel), Schiewer (50. Unsportlichkeit), Diallo (79. Foulspiel)

Zuschauer: 300

Oeste