SF Hamborn 07 II – SV Gelb-Weiß Hamborn 1930 0:2 (0:0)

SF Hamborn 07 II – SV Gelb-Weiß Hamborn 1930 0:2 (0:0)

-Auch im Lokalderby nichts Neues: späte Gegentore und keine Punkte für die Löwen-Reserve – Der Fehlstart für das Team von Pierre Schmitz ist perfekt –

Auch im dritten Spiel der neuen Saison in der Kreisliga A gab es keine Punkte für die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07.

Das Team von Pierre Schmitz musste sich am Sonntagnachmittag auf eigenem Platz dem Lokalrivalen Gelb-Weiß Hamborn mit 0:2 geschlagen geben. Mit der dritten Niederlage in Folge machen die Löwen den Fehlstart in die neue Spielzeit perfekt und erwischen den schlechtesten Saisonauftakt seit 6 Jahren.

Wie in den Spielen zuvor fielen die entscheidenden Treffer gegen die Löwen unglücklicherweise in den Schlussminuten.

Hikmet Yildirim per Strafstoß in der 82. und Noel Gottschling in der 87. Minute waren für die Gäste von der Warbruckstraße  erfolgreich und sorgten im Derby für das gleiche Ergebnis wie in der letzten Saison an selbiger Stelle.

„Es war insbesondere in der ersten Halbzeit ein schwaches Spiel beider Mannschaften“, resümierte Pierre Schmitz nach der Partie. „Wir haben wieder weder Druck auf den Gegner noch Druck nach vorne aufgebaut. Hinten haben wir uns ungeschickt angestellt, was der sicherlich der Jugend einzelner Spieler geschuldet ist und letztendlich auch bestraft wurde.“

Die erste Halbzeit des Hamborner Derbys bot wenig, beziehungsweise keine Höhepunkte. Die Gäste von der Warbruckstraße hatten eine gefährliche Aktion, die 07-Schlussmann Calvin Wilm jedoch zu verhindern wusste und sich dabei auszeichnen konnte.

Nach einer Systemumstellung und einem   weiteren verletzungsbedingten Wechsel zur Pause (Serkan Bilgin kam für Henry Schulze, Gurusanth Kanagalingan musste bereits nach 25 Minuten durch Cenk Incesu ersetzt werden), lief es in Durchgang zwei zunächst besser für die Löwen.

Plötzlich wurde Druck ausgeübt, Gelb-Weiß früh attackiert, verlorene Bälle wurden zurückerobert. Allerdings sprang dabei nichts Zählbares für „07 II“ heraus, bzw. es klebte den Gastgebern das Pech am Stiefel. Bestes Beispiel war die Situation, als Leon Chalupka nach einem Abpraller von Gelb-Weiß Keeper Simon Timm plötzlich der Ball einschussbereit wenige Zentimeter vor der Torlinie serviert wurde, ihm aber das Leder im allerletzten Augenblick noch durch einem Gelb-Weißen vom Fuß gespitzelt wurde.

Auf der anderen Seite häuften sich die Fehler im Defensivbereich der Löwen. Neben Problemen beim Stellungsspiel machten sich die Löwen das Leben durch teilweise unbedarften oder regelwidrigen Einsatz das Leben selbst schwer. Es wurde geschubst, gestossen, gezogen.

Eine solche Situation führte dann zur Führung der Gäste. Hauptakteur und Unglücksrabe auf Seiten der Löwen war Perry Oppong Meusel, gerade erst in der 71. Minute für Christoph Jansen gekommen und schon kurz danach mit einer gelben Karte belastet. Der Neuzugang aus der Jugend des DSV 1900 bzw. des FSV Duisburg, versuchte bei einem Zweikampf im eigenen 16er, seinem Gegner den Ball abzuluchsen, stocherte dabei aber so ungeschickt herum, dass der Angreifer zu Fall kam – Elfmeter für Gelb-Weiß, Gelb-Rot für Oppong Meusel!

Hikmet Yildirim nutze die Gunst der Stunde und verwandelte zum 0:1 (82.).

Pierre Schmitz reagierte, brachte mit Jerome Wienecke einen offensiven Mittelfeldspieler für den defensiv orientierten Dogukan Sariyar (82.); seine Mannschaft machte noch einmal auf, wollte wenigstens einen Punkt.

Statt des Ausgleichs gab es jedoch kurz vor Schluss das 0:2 durch Noel Gottschling (87.) und damit die endgültige Entscheidung.

„Irgendwie ist derzeit der Wurm drin. Was in der Vorbereitung noch lief, scheint mit Beginn der Meisterschaft irgendwie wie weggeblasen“, so Pierre Schmitz etwas angefressen nach der Partie, um aber auch gleich zu relativieren. „Das ein oder andere ist der Jugend der Spieler geschuldet. Wir müssen einfach cooler, abgezockter werden. Daran müssen wir arbeiten. Die Jungs sind noch zu nervös, setzen sich selbst zu stark unter Druck“, so der Übungsleiter.

Sein Team braucht jetzt unbedingt ein Erfolgserlebnis, um das notwendige Selbstvertrauen für die angesprochene Coolness zu erreichen. Denn eines ist auch dem Löwen-Coach klar: „Es sind noch genug Spieltage, um das auszubügeln, aber der Druck wird natürlich größer.“

Am nächsten Sonntag gibt es für die Löwen-Reserve das nächste Derby und das nächste Heimspiel. Dann ist der TSV Bruckhausen zu Gast im Holtkamp (Anstoß 15.15 Uhr). Leichter wird die Aufgabe allerdings nicht, auch wenn die Historie im direkten Vergleich eher für „07 II“ spricht. Bruckhausen musste bislang dreimal hintereinander auswärts ran und hat sich anscheinend bestens an fremde Plätze gewöhnt: Zwei der drei Spiele konnte der TSV für sich entscheiden.

SF Hamborn 07 II: Wilm, Krawczyk, Sariyar (82. Wienecke), Chalupka, Kanagalingan (25. Incesu), Jansen (71. Oppong Meusel), Schulze (46. Bilgin), Özen, Kanmaz, Kaplan, Itmec.

Gelb-Weiß Hamborn: Timm, Genc (82. Eminoglu), Marciniak, Fröde, Gottschling, Dittmann, Dobiegala, Yildirim, Schmidt, Freymann, Mauritz.

Schiedsrichter: Julien Thalhäuser (SV Wacker Dinslaken)

Tore: 0:1 Yildirim (82., Strafstoß), 0:2 Gottschling (87.)

Gelbe Karten: Sariyar (30.), Jansen (68.), Oppong Meusel (73.)

Gelb-Rote Karte: Oppong Meusel (81.)

Zuschauer: 100

Oeste