FC Schalke 04 – SF Hamborn 07 14:0 (4:0)

FC Schalke 04 – SF Hamborn 07 14:0 (4:0)

-Knappen erteilen den Löwen eine Lehrstunde – Gastspiel im Parkstadion war für den scheidenden 07-Coach Michael Pomp und seine Mannschaft dennoch ein bleibendes Erlebnis –

Das Highlight zum Saisonausklang und die Verabschiedung ihres Trainers Michael Pomp hatten sich die Sportfreunde Hamborn 07 sicherlich etwas anders vorgestellt. Im freundschaftlichen  Revierduell beim Bundesliga-Absteiger FC Schalke 04 setzte es für die Löwen eine bittere 0:14 Niederlage.

Neben der seit vielen Monaten fehlendem Spielpraxis war ein hoch motivierter und trotz zahlreicher Wechsel wie aus einem Guss spielender FC Schalke 04 sicherlich ein weiterer Grund für die derbe Klatsche der Löwen im altehrwürdigen Gelsenkirchener Parkstadion.

Gaben sich die Knappen in der ersten Hälfte, als „07“ noch gut dagegen halten konnte, mit Treffern durch Benito Raman (4.), Salif Sané (10.), Blendri Idrizi (15.) und Marvin Pieringer (40.) noch recht bescheiden, zeigten sie sich nach fast komplettem Wechsel der Mannschaft zur Pause im zweiten Durchgang brutal effektiv und legten 10 Treffer nach. Hierbei hoben sich Neuzugang Simon Terodde mit einem Dreierpack (57., 63. und 78.) und die russische Leihgabe Jaroslav Mikhailov mit einem Doppelpakt (47. und 72.) aus einem insgesamt starken königsblauen etwas hervor.

Die restlichen Treffer für Schalke markierten Timo Becker (48.), Münir Levantesi Mercan (54.), Marcin Kaminski, Nassim Boujellab (87.), und Mehmet-Can Aydin (89.).

Löwen-Keeper Dominik Schäfer, nach langer Spielpause und Verletzung endlich einmal wieder zwischen den Pfosten, war an diesem Tag nicht zu beneiden.

Trotz der deutlichen Niederlage war Michael Pomp, der vorläufig zum letzten Mal als Löwen-Trainer an der Seitenlinie stand, vom Spiel „auf Schalke“ beeindruckt: „Das Spiel war schon ein Highlight. Es ist etwas Besonderes, einmal gegen eine solche Mannschaft zu spielen, und auch dort zu spielen. Einfach einmal das Feeling dort aufzusaugen, mitzunehmen, wie dort gearbeitet wird. Das hat schon absolut Bock gemacht. Ich glaube, das war für alle Beteiligten eine Riesen Sache. Man kann es einfach nur jedem gönnen, der das irgendwann einmal erleben darf.“

Sein Team hielt anfangs noch gut dagegen, hatte sogar die ein oder andere Möglichkeit, musste dann spätestens mit Beginn der zweiten Halbzeit aber den Begleitumständen Tribut zollen. „Ob es nun die achtmonatige Spielpause ist, oder die Tatsache, dass wir wegen des Kaderumbaus als Mannschaft auseinander brechen, während Schalke gerade dabei ist, eine neue Mannschaft aufzubauen. Daneben war es heute mega warm, dann waren wir heute sehr jung im Team. Da waren einige Jungs dabei, die heute ihr erstes Seniorenspiel gemacht haben, und das dann direkt auf Schalke“, zählt Michael Pomp einige dieser Begleitumstände auf, wobei er dem Nachwuchs ein großes Kompliment macht: „Die Jungs haben sich klasse geschlagen und alles gegeben.

Neben diesen besonderen Umständen sieht der Löwen-Coach aber eine Gründe für den Qualitätsunterschied und die deutliche Niederlage.

„Am Ende des Tages muss man sagen, dass man hier schön den Vergleich ziehen kann, worin der Unterschied zwischen den beiden Mannschaften besteht: Die einen sind Berufsfußballer, und der Beruf Fußball ist insofern ein Talentberuf, und nicht jeder hat Talent und das kann einfach nicht jeder machen. Auf der anderen Seite stehen Amateurfußballer, die in ihrem Rahmen versuchen, das aufzuholen und auszugleichen, aber aufgrund ihrer eingeschränkten Möglichkeiten natürlich überhaupt nicht in der Lage sind, das auf Dauer zu leisten. Und so waren Phasen, schon kleine Dinge für uns wichtig, dass man mal zu einem Torabschluss kommt, oder dass man mal zwei, drei Pässe aneinander gekettet bekommen hat.“

„Morgen früh werden die Schalker wieder trainieren, und unsere Jungs stehen morgen früh wieder bei der Arbeit“, fasst Michael Pomp die unterschiedlichen Rahmenbedingungen von Profis und Amateuren kurz und knapp treffend zusammen.

Gleichwohl schätzt der Übungsleiter das Erfahrungspotenzial aus den direkten Vergleichen zwischen Profis und Amateuren: „In solchen Spielen können alle Spieler, gerade aber die jüngeren, so viel lernen, erkennen wie viel Luft noch nach oben ist in ihren Leistungen, was man sich noch alles antrainieren kann, wie Ehrgeiz aussieht  und wie Leistung auch noch anders aussehen kann. Das sollte man mitnehmen, und man sollte auch den Unterschied zwischen Amateur- und Profifußball erkannt haben.“

So war es letztendlich für den Coach auch nicht verwunderlich, dass sein Team in der zweiten Hälfte eingebrochen ist und selbst auch keine Chance mehr hatte. Gleichwohl war Michael Pomp nicht unzufrieden: „Trotz aller Widrigkeiten haben wir das immer noch toll gemacht und alles gegeben. Ich glaube, heute Abend wird keiner ins Bett gehen, und das Gefühl haben, dass er dieses Spiel hätte missen wollen, auch wenn es für den ein oder anderen sicherlich die höchste Niederlage seiner Karriere gewesen sein dürfte.“

Auch für sich selbst sieht Michael Pomp das Spiel als besonderen Moment zum Abschluss seiner Tätigkeit bei Hamborn 07: „Es war ein schönes Erlebnis zum Abschied. Jetzt kann jeder seiner Wege gehen. Ich habe den Jungs alles Gute gewünscht. Ich werde weiterhin 07-Fan bleiben, mir auch sicherlich weiterhin einige Spiele ansehen und freue mich dann auf ein Wiedersehen mit den Jungs. Wer weiß, wann uns in welcher Form sich die Wege noch einmal kreuzen.“

Neben Michael Pomp wird auch Co-Trainer Philipp Peitgen das Löwen-Rudel verlassen. Daneben werden uns  folgende Spieler zum Saisonende verlassen:

Lars Gronemann

Erkut Ay 

Reid Osei (SV Genc Osman Duisburg)

Nico Klotz ( SV Scherpenberg )

Julian Grevelhörster ( SV Scherpenberg )

Steffen Herzog ( TV Jahn Hiesfeld )

Nils Bothe (SC Buschhausen 1912 )

Kim Hyunsoo

Can Yilmaz.

Michael Pomp, Co-Trainer Philipp Peitgen und die scheidenden Spieler wurden offiziell bereits am vergangenen Donnerstag von der Vereinsspitze verabschiedet. Die Hamborner Löwen bedanken sich an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bei Ihrem Trainer und Co-Trainer für die geleistete Arbeit und bei allen Spielern für ihren Einsatz.

Wir wünschen den Trainern und Spielern für ihre neuen sportlichen Aufgaben viel Erfolg und für ihre Zukunft alles Gute!

Startformation FC Schalke 04: Langer, Mendyl, Latza, Raman, Flick, Pieringer, Sané, Ranftl, Becker, Idrizi, Calhanoglu.

Startformation SF Hamborn 07: Schäfer, Helling, Neul, Stuber, Bode, Keinert, Forbeck, Grevelhörster, Bothe, Nazikkol, Ay.

Schiedsrichter: Selim Erk (Arminia Holsterhausen)

1:0 Raman (4.), 2:0 Sané (10.), 3:0 Idrizi (15.), 4:0 Pieringer (40.), 5:0 Mikhailov  (46.), 6:0 Becker (48.), 7:0 Mercan (54.), 8:0 Terodde (FE, 57.), 9:0 Terodde (63.), 10:0 Mikhailov  (72.), 11:0 Kaminski (73.), 12:0 Terodde (78.), 13:0 Boujellab (87.), 14:0 Aydin (89.).

Besonderer Hinweis für Löwen-Fans:

Schalke TV hat einen Spielbericht im bewegten Bildern auf YouTube eingestellt, der unter folgendem Link zu erreichen ist:

https://m.youtube.com/watch?v=xzrw_gJMuX8

Oeste