Vorbericht Landesliga, 23. Spieltag: SV Burgaltendorf – SF Hamborn 07

Vorbericht Landesliga, 23. Spieltag: SV Burgaltendorf – SF Hamborn 07

Schaffen die Hamborner Löwen An der Windmühle die Trendwende? – Feuertaufe für 07-Coach Julian Berg unter extremem Druck –

Am kommenden Sonntag gastieren die Sportfreunde Hamborner 07 im Rahmen des 23. Spieltages der Landesliga Gruppe 3 beim SV Burgaltendorf in Essen.

Für beide Teams ein richtungsweisendes Spiel, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen und mit unterschiedlichen Vorzeichen. Die Gastgeber kämpfen um den Klassenerhalt, die Hamborner Löwen um den Aufstieg in die Oberliga.

Nach zuletzt neun Spielen ohne Sieg gab der SV Burgaltendorf am letzten Sonntag mit einem 3:0 Sieg beim SV Wermelskirchen ein beachtliches Lebenszeichen von sich und schöpft wieder Hoffnung im Abstiegskampf.

Sechs Punkte Rückstand sind es für die Essener, die aktuell Vorletzter sind, auf den rettenden Platz 10, den derzeit die Spielvereinigung Steele bekleidet.

„Wir haben jetzt vier Endspiele“, wird Jörg Oswald, Sportdirektor des SVB, im Reviersport zitiert. Gleiches gilt im Prinzip für die Hamborner Löwen.

Nachdem durch eine schwarze Serie von vier sieglosen Spielen in Folge ein recht komfortabler Vorsprung und damit faktisch die Tabellenführung verspielt wurde, ist die Mission Aufstieg für „07“ in Gefahr. Hamborn ist zwar Dank des besseren Torverhältnisses rechnerisch immer noch Tabellenführer vor dem punktgleichen ESC Rellinghausen; da die Essener aber im direkten Vergleich beide Spiele gegen „07“ für sich entscheiden konnten, wäre der ESC aufgestiegen, wenn sich an dieser Konstellation nichts ändert.

Hamborn ist somit zum einen auf fremde Hilfe angewiesen, muss aber auf der anderen Seite selbst seine Hausaufgaben machen. Und das heißt: im Zweifel alle restlichen vier Spiele gewinnen, was auch unter normalen Umständen keine Selbstverständlichkeit ist, wenn man auf das Restprogramm der Löwen schaut:

SV Burgaltendorf: Der SVB ist zwar Vorletzter, hat aber mit dem 3:0 in Wermelskirchen gezeigt, wozu die Mannschaft in der Lage ist, wenn die Verletztenliste nicht mehr so lang ist (davon kann Hamborn 07 bekanntlich auch ein Lied singen).

Blau-Gelb Überruhr (Heimspiel, 08.05.22, 15.00 Uhr): Der Tabellenletzte steht bereits als Absteiger fest, ließ aber am letzten Sonntag mit einem 7:2 beim VfB Speldorf sehr deutlich anklingen, dass man sich mit Anstand aus der Liga verschieden möchte und keine Punkte zu verschenken hat.

Duisburger SV 1900 (Auswärtsspiel, 15.05.22, 15.00 Uhr): Der Stadtrivale aus Wanheimerort, aktuell Zwölfter und damit auf einem Abstiegsplatz, hat sich nach der Entlassung von Trainer Markus Ende März gefangen und  unter dem neuen Coach Volker Hohmann eine Serie von vier Spielen in Folge ohne Niederlage hingelegt; darunter ein 4:3 beim SV Burgaltendorf, sowie zwei Unentschieden gegen die Top-Klubs Mülheimer FC 97 (0:0) und Blau-Weiß Mintard (3:3 am letzten Sonntag). Abgesehen von der natürlichen und gesunden Rivalität beider Vereine, haben die „1900er“ jeden Punkt bitter nötig zum Klassenerhalt und damit nichts zu verschenken.

DJK Blau-Weiß Mintard  (Heimspiel, Saisonfinale. Anstoß 15.00 Uhr): Die Jugendkraftler aus Mülheim gehören als Tabellenvierter zur Spitzengruppe der Liga. Der Rückstand auf den Liga-Primus ESC Rellinghausen beträgt gerade einmal zwei Punkte. Mintard wird noch einmal alles in die Waagschale werfen, um bei einem Patzer der Konkurrenz doch noch den großen Coup zu landen. Gleichzeitig gilt es für die Mintarder, die 1:3 Schlappe aus dem Hinspiel zu egalisieren.

Der Druck auf Hamborner Seite ist also enorm, und damit auch für den neuen Löwen-Coach Julian Berg, der sein Traineramt im

Holtkamp nach der überraschenden Beurlaubung von StefanJanßen nun bereits jetzt und nicht – wie ursprünglich geplant – erst zur kommenden Saison antreten wird.

Aus Hamborner Sicht bleibt zu hoffen, dass der neue Coach in der kurzen Zeit, in der er die Verantwortung übernommen hat, bereits erste Impulse geben konnte, um das Selbstvertrauen der Mannschaft nach den letzten drei Pleiten wieder aufzubauen und das Team auf die letzten, entscheidenden Partien einzustimmen.

Als gutes Omen mag man das Hinspiel gegen Burgaltendorf heranziehen: „07“ war nach einem fulminantem Saisonstart mit dem 7:1 Kantersieg gegen den VfB Speldorf so langsam  aus dem Tritt gekommen, und geriet zwischenzeitlich sogar in den Abstiegsstrudel. Das 3:2 gegen Burgaltendorf im

Holtkamp leitete eine Serie von 10 Spielen ohne Niederlage ein, und führte die Löwen bis an die Tabellenspitze.

Vielleicht könnte ein Sieg in Essen den Löwen einen ähnlichen Weg bahnen.

Anstoß ist um 15.00 auf dem Sportplatz An der Windmühle 24, 45289 Essen.

Oeste