VfB Speldorf – SF Hamborn 07 0:3 (0:1)

VfB Speldorf – SF Hamborn 07 0:3 (0:1)

-Löwen setzen sich im Kreispokal-Viertelfinale gegen früh dezimierte Speldorfer durch – Timm Golley schießt Hamborn mit einem Dreierpack in den Niederrheinpokal-

Beim Duell der Landesliga-Konkurrenten im Viertelfinale des Kreispokals behielten die Sportfreunde Hamborn 07 am Mittwochabend beim VfB Speldorf mit 3:0 die Oberhand und qualifizierten sich damit für den Niederrheinpokal.

Mann des Abends auf Hamborner Seite war einmal mehr Kapitän Timm Golley, der alle drei Treffer für die Löwen erzielte und wieder für mächtig Alarm in der gegnerischen Hälfte sorgte.

Pechvogel des Abends war wohl der Speldorfer Marvin Hohensee, der in der 11. Minute glatt rot sah und sein Team früh schwächte, nachdem er den durchgestarteten Ahmet Ünal Ergün nur noch mit einem Foulspiel kurz vor dem Strafraumgrenze stoppen konnte und dabei letzter Mann war.

Obwohl überwiegend in Unterzahl spielend, bot der VfB den Löwen lange Zeit Paroli und hatte gute Chancen, das Spiel zu drehen. Nach dem 0:3 war die Luft dann aber raus. Beide Mannschaften mussten den Belastungen der letzten Wochen Tribut zollen und schalteten ein, zwei Gänge herunter.

Löwen-Coach Stefan Janßen machte eine Not zur Tugend, und schenkte mit Blick  auf angespannte Personallage im Kader jenen Akteuren das Vertrauen, die in den letzten Spielen eher weniger oder kaum zum Einsatz gekommen waren. So konnten sich Spieler wie Ahmet Ünal Ergün, Mamadou Diallo oder Kai Neul in der Startformation beweisen, wie auch Jan Stuber, der zwar zum Ligaauftakt mit dabei war, zuletzt aber pausieren musste.

„Wir wollten die Aufgabe beim Tabellenführer mit frischen Kräften angehen“, erläuterte Stefan Janßen seine personellen Veränderungen.

Die Umstellungen machen sich denn auch sofort bemerkbar. „07“ sucht konsequent den Weg nach vorne und provoziert die letztendlich spielentscheidenden Folgen. Zunächst wird Ahmet Ünal Ergün mit einem schönen Pass in die Tiefe geschickt, es kommt zur bereits erwähnten Notbremse und dem Platzverweis für Marvin Hohensee. Kurze Zeit später wird Mamadou Diallo im Strafraum der Gastgeber gefoult; den fälligen Elfmeter verwandelt Timm Golley in gewohnt sicherer Manier zum 0:1 (37.).

Die Vorzeichen standen nun auf Sieg für Hamborn, doch der VfB wollte sich noch nicht geschlagen geben und profitierte dabei vom nun der  ungestümen Angriffslust der Löwen. „Wir wollten in dieser Phase zu viel, haben viel zu hoch attackiert und nicht das gemacht, was wir uns eigentlich vorgenommen hatten“, umschreibt Stefan Janßen die Zeit kurz vor dem Seitenwechsel, als Speldorf zu einigen sehr guten Möglichkeiten kam und die Chance zum Ausgleich hatte.

Der Löwen-Coach reagierte zur Pause, nahm einige taktische Umstellungen vor und gab seinen Spielern entsprechende Anweisungen mit auf den Weg in Durchgang zwei: „Wir haben nochmal verdeutlicht, was das Ziel des Spiels ist und wie wir agieren wollen.“

Seine Mannschaft setzt den Plan denn auch um, steht hinten sicherer und lässt kaum Gelegenheiten der Speldorfer zu. Nach vorne haben die Hamborner mit Timm Golley einen erfahrenen Mann, der von seiner Torgefährlichkeit und seinem Torhunger nichts einbüßt hat. Zwei Treffer des Hamborner Kapitäns innerhalb von sechs Minuten sorgen dann für die Entscheidung (49. und 55.).

„07“ ließ nun Ball und Gegner laufen. Beide Teams gingen in Folge der Belastungen der letzten Wochen nun mit dem Tempo ein wenig runter. Gleichwohl hatten die Hamborner noch die ein oder andere Möglichkeit, das Ergebnis nach oben zu schrauben. So blieb es am Ende beim 0:3 aus Sicht der Gastgeber.

„Wir hätten sicherlich noch zwei, drei Tore erzielen können, wenn nicht sogar müssen“, spielt Stefan Janßen auf die sich erneut abzeichnende Abschlussschwäche an. „Aber im Pokal zählt das nicht, sondern das Weiterkommen.“

Das bedeutet für die Löwen nun die Teilnahme am Niederrheinpokal, der bereits am kommenden Mittwoch startet, und den Hamborner damit eine weitere Englische Woche bereitet.

Die Verantwortlichen werden das mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge sehen. Letzteres insbesondere mit Blick auf den Personalstand, der sich am Mittwoch noch weiter verschärft hat: „David Forbeck hat sich verletzt und wird definitiv ausfallen“, beklagt Stefan Janßen die nächste Lücke im Kader.

In der ersten Runde des Verbandspokals empfängt Hamborn 07 am Mittwochabend den Oberligisten TSV Meerbusch. Anstoß ist um 19.30 Uhr im VTRipkens Sportpark im Holtkamp.

Am kommenden Sonntag geht es für die Löwen zunächst einmal in der Landesliga weiter mit dem Nachbarschaftsduell beim SV Genc Osman Duisburg. Anstoß ist um 15.30 Uhr im Heinrich-Hamacher-Sportpark in Neumühl.

VfB Speldorf: Kersten, Piepenbreier, Bartmann (77. Hopf), Tsourakis (72. Schürings), Terwiel, Hohensee, Brühl (46. Gronemann), Boka, Fritzsche (77. Heckhoff), Timm, Aydogmus.

SF Hamborn 07: Sadiklar, Diallo, Helling, Neul (68. Stenzel), Stuber, Kolberg (46. Krystofiak), Forbeck (45. Keinert), Bode, Schmitt, Ergün, Golley (75. Wallenhorst),

Schiedsrichter: Marcel Herrmann (FC Taxi Duisburg)

Tore: 0:1 Golley (37., Foulelfmeter), 0:2 Golley (49.), 0:3 Golley (55.)

Gelbe Karten: Kolberg (29. Foulspiel), Wallenhorst (79. Foulspiel).

Rote Karte: Hohensee (11. Foulspiel)

Zuschauer: 110

Oeste