TuSpo Saarn – SF Hamborn 07 1:3 (1:2)

TuSpo Saarn – SF Hamborn 07 1:3 (1:2)

-Löwen setzen sich im Achtelfinale des Kreispokals beim Bezirksligisten in Mülheim durch – Zwischenzeitlich macht es das Team von Stefan Janßen allerdings noch unnötig spannend –

Beim „Nachsitzen“ im Achtelfinale des Kreispokals am Mittwochabend gaben sich die Sportfreunde Hamborn 07 keine Blöße und setzten sich im Nachholspiel des Wettbewerbs beim klassentieferen Bezirksligisten TuSpo Saarn mit 3:1 durch.

Die Mannschaft von Stefan Janßen dominierte die Partie über die gesamte Spielzeit, versäumte es aber trotz hochkarätiger Chancen, den Sack nach einer schnellen 2:0 Führung, zuzumachen.

Für die Löwen waren zunächst Tim Golley (9.) und Marcel Stenzel (12.) erfolgreich. Patrick Junk traf für die Gastgeber zum zwischenzeitlichen 1:2 Anschlusstreffer und machte die Partie somit vom Ergebnis her lange Zeit spannend, ehe der für Pascal Spors eingewechselte Kevin Krystofiak kurz vor Spielende mit seinem Tor zum 1:3 für die Entscheidung sorgte (84.).

„Im Pokal zählt das Weiterkommen. Das haben wir, auch wenn das Ergebnis vielleicht nicht so klar aussieht, sehr beeindruckend gemacht“, zog Löwen-Coach Stefan Janßen ein durchaus positives Fazit. „Es war ein gutes Spiel, ein fußballerisch ansehnliches Spiel unserer Mannschaft, das aber unnötig spannend gehalten wurde vom Ergebnis her“, legte der Hamborner Übungsleiter den Finger in die heutige Wunde seines Teams: die Chancenverwertung.

Ansonsten gab es nichts zu beanstanden. Früh übernahmen die Gäste das Kommando und drängten den TuSpo in die eigene Hälfte.

Nach einem Foul an Damiano Schirru rund 20 Meter vor dem Mülheimer Tor gibt es Freistoß für „07“. Es ist Kapitän Tim Golley, der sich die Kugel zurecht legt, das Leder perfekt über die Mauer unhaltbar in den Winkel zirkelt, und sich mit dem 1:0 selbst ein schönes Geburtstagsgeschenk macht (9.).

Kurz darauf konnte sich ein weiteres Geburtstagskind beschenken. Nach herrlicher Vorarbeit von Pascal Spors, der sich auf der rechten Seite durchsetzen kann und quer im die Mitte legt, nimmt Marcel Stenzel mit zwei kurzen Kontakten das Leder an und haut die Kugel zum 0:2 aus Sicht der Gastgeber unter die Latte (12.).

Es folgen Chancen auf Chancen für die Hamborner. Zunächst rettet die Latte für den TuSpo Saarn,  dann sind es vereinte Abwehrkräfte, die im letzten Augenblick vor dem einschussbereiten Kevin Menke klären. Kurz darauf kann sich TuSpo-Keeper Dennis Töpfer mehrfach auszeichnen und seine Mannschaft vor einem noch höheren Rückstand bewahren. Zunächst entschärft der Schlussmann einen Freistoß von Timm Golley  mit einer tollen Parade, und ist dann erneut bei einem Fernschuss des Hamborner Kapitäns spektakulär auf dem Posten.

Alles sah nach einem klaren Sieg der Löwen aus. Ein fataler Fehlpass in der eigenen Hälfte bringt dann den Favoriten unnötig in Not: Patrick Junk geht entschlossen dazwischen, schnappt sich das Leder und kann – alleine auf das Tor zulaufend – die Kugel unhaltbar an Löwen-Schlussmann Marius Delker vorbei zum 1:2 einschieben (23.).

Das ist Fußball, das ist Pokal: Eine Chance reicht den Gastgebern, um das Spiel wieder spannend zu machen. Hamborn kontrolliert in der Folge weiter die Partie, kam aber zunächst zu keinen weiteren guten Gelegenheiten, da Saarn nun gut verteidigte.

Nach dem Seitenwechsel ergab sich ein ähnliches Bild: Die Partie spielte sich hauptsächlich in der Hälfte der Mülheimer ab, wobei sich für die Löwen nicht mehr ganz so viele Möglichkeiten ergaben. Eine der wenigen guten davon hatte Kevin Menke, traf dann aber die falsche Entscheidung, wie sein Coach im Nachgang fand, und verzog.

Auch weitere Chancen ließen die Löwen liegen. „Solange Du das dritte Tor nicht machst, bleibt es latent gefährlich“, haderte Stefan Janßen mit der Chancenverwertung seines Teams, wohl wissend, dass ein einziger Gegenzug den Ausgleich hätte bedeuten können, so wie beim einzigen nennenswerten Angriff der Saarner im zweiten Durchgang. „Gott sei Dank haben wir das mit vereinten Kräften vereitelt“, zeigte sich der Löwen-Coach erleichtert, dass die Situation ohne Schaden überstanden wurde.

Rund fünf Minuten vor Spielende sorgte dann der im zweiten Durchgang für Pascal Spors gekommene Kevin Krystofiak mit dem 1:3 für die Entscheidung, und damit auch für große Erleichterung im allen Löwen-Lager (84.).

Jetzt ist es nur noch ein Schritt Richtung Verbandspokal; man darf gespannt sein, gegen wen die Löwen im Viertelfinale anzutreten haben.

Zunächst aber geht es für das Team von Stefan Janßen mit den Testspielen weiter. Bereits am morgigen Samstag sind die Löwen beim Landesligisten Blau-Weiß Dingden in Hamminkeln zu Gast. Anstoß ist um 15.00 Uhr.

TuSpo Saarn: Töpfer, Wolterhoff, Tim van de Wetering, Jan van de Wetering, Remmen, Schreckenberg, Junk (75. Stränger), Milos (83. Wessing), Sander, Fastabend, Bengs.

SF Hamborn 07: Delker, Diallo, Helling, Wichert, Menke (84. Engel), Stenzel (61. Herrmann), Schirru, Spors (61. Krystofiak), Schmitt, Ergün (81. Akdeniz), Golley (87. Tzikas).

Schiedsrichter: Matthias Dransfeld (ETuS Bissingheim)

Tore: 0:1 Golley (9.), 0:2 Stenzel (12.), 1:2 Junk (23.), 1:3 Krystofiak (84.)

Gelbe Karten: Remmen (70. Unsportlichkeit), Jan Van de Weterimg (78. Unsportlichkeit).

Zuschauer: 55

Oeste