SuS Viktoria Wehofen – SF Hamborn 07 0:8 (0:4)

SuS Viktoria Wehofen – SF Hamborn 07 0:8 (0:4)

-Löwen ziehen souverän in die nächste Pokalrunde ein – „07“-Coach Stefan Janßen zollt den Gastgebern in mehrerlei Hinsicht Respekt –

Die Sportfreunde Hamborn 07 haben ihre erste Pflichtaufgabe der neuen Saison souverän gelöst. In der dritten Runde des Kreispokals setzten sich die Löwen am Sonntagnachmittag beim A-Ligisten Viktoria Wehofen deutlich mit 8:0 durch und zogen damit in das Achtelfinale des Wettbewerbs ein.

Mann des Tages auf Hamborner Seite war Neuzugang Timm Golley, der in der ersten Halbzeit einen Hattrick schaffte (25., 36. und 42.); daneben waren Julian Bode (32. und 84.), Tim Keinert (86. und 90.) und Kevin Menke (87.) für „07“ erfolgreich.

„Kreispokal ist so wie immer, wenn Du gegen niedrigklassige Gegner spielst und Du weißt , dass Du qualitativ besser aufgestellt bist. Diese Spiele gewinnt oder verliert man meistens im Kopf“, resümierte Löwen-Trainer Stefan Janßen.

Sein Team hatte an diesem Tag die richtige mentale Einstellung gefunden, nahm von Beginn an das Heft in die Hand und erspielte sich aus dieser Dominanz zahlreiche Torchancen. Einziges Manko der Hamborner, dass sie es verpassten, aus diesen Chancen Kapital zu schlagen.

„Wenn es dann so einfach scheint, den Ball nur noch über die Linie zu schieben, fehlt am Ende einfach der entscheidende Spaß oder das letzte bisschen Konzentration“, kommentierte Stefan Janßen die Chancenverwertung seiner Mannschaft.

Der Knoten platzte erst in der 25. Minute, als Timm Golley seinen ersten Treffer erzielen konnte. Innerhalb von 20 Minuten schraubten die Löwen das Ergebnis dann durch ein Tor von Julian Bode und zwei weitere Treffer von Timm Golley auf den 0:4 Pausenstand hoch. Hierbei übernahm der neue Kapitän der Löwen in der 36. Minute bei einem Strafstoß die Verantwortung und verwalte sicher zum zwischenzeitlichen 0:3.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich ein ähnliches Bild. Hamborn dominierte, Wehofen wehrte sich im Rahmen der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und des Fair Play.

In den letzten Minuten brach der A-Ligist dann doch ein, als Konzentration und Kräfte schwanden. Innerhalb von sechs Minuten sorgten Julian Bode, Tim Keinert mit einem Doppelpack und Kevin Menke für klare Verhältnisse.

Löwen-Coach Stefan Janßen war mit dem Auftritt seiner Elf, die wegen weiter anhaltender Personalengpässe durch Leon Chalupka und Kwame Tapsoba aus der Reserve verstärkt wurde, sehr zufrieden.

„Wir haben heute phasenweise richtig guten Fußball gespielt. Ich will so ein Spiel aber auch nicht zu hoch hängen. Du gewinnst 8:0. Natürlich kann man sagen, ihr hättet auch mit 12 oder 15:0 gewinnen können, andere sagen ‚4:0 reicht auch‘, weil zwei Tore pro Liga, so sagt man, sollte schon der Unterschied sein. Was das anbelangt, haben wir das Soll mehr als erfüllt.“

Ein dickes Lob gab es vom Löwen-Coach für die Gastgeber. „Der Gegner hat sehr fair agiert. Wehofen hat sich als guter Gastgeber gezeigt, alle waren sehr nett und freundlich, das Ganze „drumherum“ war einfach stimmig.

Darüber hinaus muss man den Gegner zum neuen Hybrid-Platz gratulieren. Der Verein hat die Anlage toll hergerichtet. Verantwortliche haben mir voller Stolz erzählt, wieviel Energie und Herzblut in das Projekt gesteckt wurde. Das verdient schon Respekt und Anerkennung.“

An nächsten Sonntag beginnt für beide Teams der Start in die Meisterschaft. Bei dieser Gelegenheit könnten sich die Mannschaften möglicherweise im Holtkamp erneut über den Weg laufen. Dann gastiert Viktoria Wehofen bei der Zweitvertretung von Hamborn 07 (Anstoß 13.00 Uhr ); im Anschluss an das Spiel empfängt Hamborns Erste den VfB Speldorf zum Auftakt der Landesliga (Anstoß 15.00 Uhr).

Dem Ligastart sieht Stefan Janßen mit gemischten Gefühlen entgegen: „Unsere Personaldecke ist immer noch sehr dünn. Timm Golley, der angeschlagen war, konnte heute erstmals 75 Minuten am Stück spielen , hat ein richtig gutes Spiel gemacht und ist auf einem guten Weg. Ich hoffe, dass er in der kommenden Woche richtig fit wird. Ferner habe ich die Hoffnung, dass die bislang wegen Krankheit oder Verletzung fehlenden Spieler im Laufe der Woche wieder zu uns stoßen werden, so dass wir auf den größtmöglichen Teil des Kader zurückgreifen und uns hochkonzentriert auf Speldorf vorbereiten können.“

Im Blick hat der Hamborner Übungsleiter hier Leistungsträger wie Gino Mastrolonardo, Pascal Spors, Marcel Stenzel oder Colin Schmitt.

Einige Akteure werden jedoch nicht mit dabei sein wie Dennis Wichert, Lars Wallenhorst und Jason Schiewer. „Bei den dreien ist klar, dass sie am ersten Spieltag auf jeden Fall ausfallen werden. Gleiches gilt für Maik Goralski“, konstatiert Stefan Jansen.

Fraglich dürfte auch der Einsatz von Noah Herrmann sein, der bereits in Wehofen wegen einer sich andeutenden Angina nicht mit am Start war.

Nach dem Ligastart gehts es dann im Kreispokal weiter, und zwar im „Scheinsgalopp“.

Zunächst wird bereits am Mittwoch, den 25.08.21, das Achtelfinale ausgetragen. Hier sind die Löwen beim Bezirksligisten SuS Dinslaken 09 zu Gast, der sich in der 3. Runde erst im Elfmeterschießen mit 5:2 beim A-Ligisten TuS Mündelheim durchsetzen konnte.

Den Sieger der Partie erwartet  eine weitere Englische Woche, denn das Viertelfinale folgt dann nur eine Woche darauf, am Mittwoch, den 01.09.21.

SuS Viktoria Wehofen: Umahon, Johann (46. Calvin), Omoniyi, Camara, Bily (72. Ojo), Vural (46. Okafor), Ogunbona (46. Mulugeta Teklaeb), Dietl, Dehgani, Issa, Scharpegge.

SF Hamborn 07: Schäfer, Helling, Stuber, Krystofiak, Menke, Keinert, Tzikas (76. Ergün), Kolberg (65. Chalupka), Forbeck (65. Tapsoba), Bode, Golley (74. Diallo).

Schiedsrichter: Emircan Kandemir (VfL 1920 Duisburg-Süd)

Tore: 0:1 Golley (25.), 0:2 Bode (32.), 0:3 Golley (36. Strafstoß), 0:4 Golley (42.), 0:5 Bode (84.), 0:6 Keinert (86.), 0:7 Menke (87.), 0:8 Keinert (90.).

Gelbe Karten: Fehlanzeige

Zuschauer: 152

Oeste