SF Hamborn 07 – VfB Speldorf 7:1 (2:0)

SF Hamborn 07 – VfB Speldorf 7:1 (2:0)

Löwen setzen zum Liga-Auftakt ein dickes Ausrufezeichen – Starke Gäste aus Mülheim mit Pech im Abschluss und etwas unter Wert geschlagen –

Einen blendenden Start in die neue Landesliga-Saison erwischten die Sportfreunde Hamborn 07. In einem spannenden und torreichen Spiel bezwang das Team von Stefan Janßen den VfB Speldorf überraschend deutlich mit 7:1 und setzte damit ein dickes Ausrufezeichen.

Für die Löwen waren Timm Golley mit einem Doppelpack (1. und 58.), Kevin Menke (21.), Kevin-Dean Krystofiak (66.), David Forbeck (78.), Tim Keinert (82.) und Julian Bode (90. + 1) erfolgreich; Abdul Rahman Isshak Yussif markierte kurz vor Ende der regulären Spielzeit den mehr als verdienten Ehrentreffer des VfB, der aus Sicht der Gäste aber viel zu spät fiel, um dem Spiel noch eine entscheidende Wendung geben zu können.

„07“ überzeugte  von der ersten bis zur letzten Minute sowohl kämpferisch als auch spielerisch und ging unter dem Strich als verdienter Sieger vom Platz. Fairerweise mus man aus Hamborner Sicht sagen, dass das Ergebnis den Spielverlauf nicht ganz widerspiegelt, denn die Gäste aus Mülheim zeigten sich als der erwartet starke Gegner, der allerdings seine zahlreichen Chancen nicht zu nutzen wusste und auch noch Pech mit zwei Lattenrreffern hatte.

Ähnlich sah es denn auch Löwen-Coach Stefan Janßen: „Vom Ergebnis her war das natürlich  ein Traumstart. Ein tolles Heimspiel, sieben Tore gegen einen Gegner wie Speldorf. Das ist richtig gut, da kann man stolz sein, und ich bin ich auch richtig stolz auf die Mannschaft. Bei der genauen  Analyse des Spiels sieht das dann ein wenig anders aus.“

In einem Spiel, das von beiden Seiten offen geführt wurde, erwischten die Löwen einen Traumstart. Bereits in der ersten Minute konterten die Hamborner die Gäste nach einer missglückten Vorwärtsbewegung aus, Kevin Menke umkurvt VfB-Keeper Felix Kersten und kann von diesem nur noch durch ein Foul am Torschuss gehindert werden. Den fälligen Strafstoß verwandelt Timm Golley sicher zum 1:0 (1.).

Hamborn war nun optisch überlegen, drängte weiter. Gleich die zweiten Chance nutzen die an diesem Tag äußerst effektiven Löwen zum 2:0. Wieder ist es Kevin Menke, der auf Felix Kersten zuläuft, diesen umspielen und das Leder einschieben kann.  Dieses  Mal war der Löwen-Stürmer in keinster Weise auszubremsen (21.).

Wer dachte, dass der VfB durch diese beiden schnellen Gegentreffer geschockt war, sah sich getäuscht: Die Gäste legten noch einen Gang zu, übernahmen das Kommando, erspielten sich zahlreiche Möglichkeiten und drückten auf den Anschlusstreffer.

Das Spiel gestaltete sich weiter offen.

„Man kennt das ja: Wenn das 2:1 gefallen wäre, hätte das Spiel vielleicht einen anderen Verlauf genommen“, orakelte Stefan Janßen im Nachgang.

So überstand seine Mannschaft mit Geschick, ein wenig Glück und mit Hilfe der Latte die Angriffe der Speldorfer ohne Schaden und nahm die 2:0 Führung mit in die Pause.

Gäste-Coach Julien Schneider forcierte das Tempo, brachte zur Pause mit Mehmet-Ali Cengiz und Abdul Rahman Isshak Yussif zwei frische Offensive Kräfte.

Letzterer hatte dann auch kurz nach Wiederanpfiff die große Chance zum Anschlusstreffer; sein Kopfball aus 3 Metern verfehlte jedoch knapp das Ziel (50.).

Als das Tor für den VfB nur noch eine Frage der Zeit schien, schlägt „07“ wieder gnadenlos zu. Vollstrecker ist Timm Golley, der nach einem schönen direkten Zuspiel vor dem Tor die Übersicht behält und abgeklärt zum 3:0 einschiebt (58.). Als Kevin-Dean Krystofiak knapp 10 Minuten später das Ergebnis gar auf 4:0 stellt, scheint die Messe gelesen (66.).

Der VfB Speldorf will sich an diesem Tag aber nicht in sein Schicksal ergeben, kämpft weiter um das erste Tor. Zunächst scheitert Yussif mit einem schönen Heber an der Latte (76.), dann boxt Löwen-Keeper Dominik Schäfer einen von Mehmet-Ali Cengiz platziert getretenen Freistoß aus rd. 18 Metern aus dem Torwinkel (77.).

Es scheint wie verhext für Speldorf: Der Ball findet einfach nicht den Weg ins Hamborner Tor. Anders auf der anderen Seite, wo David Forbeck fast im Gegenzug das 5:0 markieren kann (78.) und Tim Keinert gar zum 6:0 nachlegt (82.). 

Nach einer weiteren guten Möglichkeit durch Athanasios Tsourakis, die Löwen-Schlussmann Dominik Schäfer gerade noch entschärfen konnte (85.), kommen die Gäste dann doch noch zum hochverdienten Ehrentreffer. Nach einer Flanke von Hendrik Willing steht Abdul Rahman Isshak Yussif goldrichtig und kann per Kopf zum 6:1 einnetzen (89.).

Zeichnet der Kampfgeist die Speldorfer, nie aufstecken zu wollen, immer weiter dagegenzuhalten an diesem Tag aus, so ist es auf der anderen Seite der scheinbar unstillbare Torhunger der Löwen, den man in dieser Form im Holtkamp lange nicht mehr gesehen hat.

Statt die restlichen Minuten in Ruhe herunterzuspielen, gibt „07“ noch einmal Gas und stellt durch einen Treffer von Julian Bode den alten Torabstand quasi mit dem Schlusspfiff wieder her (90. + 1). „Es hat die Jungs irgendwie geärgert, dass sie sich noch ein Gegentor eingefangen haben. Dann mussten sie selbst noch eins nachlegen“, scherzte Stefan Janßen im Nachgang, um dann etwas ernster nachzulegen. „Wir waren heute torgierig bis zum Schluss. Das erwarte ich allerdings auch von meinen Spielern, dass sie sich nie mit etwas zufrieden geben, sondern immer weiter arbeiten.“

Der Löwen-Coach ist insgesamt natürlich mit dem Liga-Start mehr als zufrieden, bleibt jedoch mit beiden Beinen auf der Erde. „Das Ergebnis ist beeindruckend, auch die Art und Weise, wie wir teilweise gespielt haben. Insbesondere die Tore waren richtig toll herausgespielt. Ich habe natürlich auch die ein oder andere Sache gesehen, die wir noch verbessern müssen, wo wir zukünftig dem Gegner nicht die ein oder andere Chance bieten dürfen und im Vorfeld verhindern müssen, dass es zu einer Torchance kommt.

Insofern gilt es jetzt, sich nicht auszuruhen, sondern das zu verbessern, was wir noch nicht so gut umgesetzt haben, und dass wir die Sachen, die wir gut gemacht haben, beibehalten und auch noch ein wenig verbessern.“

Aber nicht nur sportlich war Stefan Janßen mit dem Sonntagnachmittag zufrieden. „Das ganze Umfeld hat gepasst. Hierfür muss man auch einmal ein großes Dankeschön loswerden. Alle im Verein haben sich wahnsinnig Mühe gegeben, das dieser Tag ein Erfolg wird, ob es nun der Platzwart war, der uns einen tollen Rasen beschert hat, oder die vielen ehrenamtlichen Helfer in den Verpflegungsständen oder die tolle Einweihung des neuen Clubhauses. Das war insgesamt eine runde Sache. Sogar das Wetter hat mitgespielt entgegen aller Prognosen.“

Vom Platz an der Sonne grüßen indes Stefan Janßen und sein Team nach dem ersten Spieltag, denn die Löwen übernehmen mit diesem Kantersieg die Tabellenführung, dicht gefolgt von den DJK Blau-Weiß Mintard, die sich beim VfB Frohnhausen ebenso überraschend deutlich mit 6:1 durchsetzen konnten und aufhorchen lassen.

Weniger sonnig sieht es mit der Personalsituation im Löwen-Kader aus. Die bestehende Ausfallliste hat sich leider verlängert. Benedikt Helling fiel am Donnerstagabend beim Training unglücklich auf den Arm, der mit Verdacht auf Armbruch in Gips gepackt werden musste. Am Freitag verdrehte sich Ahmet Ünal Ergün beim Training das Knie und wird ebenfalls vorläufig ausfallen. Darüber hinaus mussten Kevin Menke und Jan Stuber im Spiel gegen Speldorf vorzeitig jeweils mit Oberschenkelblessuren das Feld  verlassen. „Hoffen wir mal, dass wir die beiden schnellstmöglich wieder fit bekommen“, zeigt sich Stefan Janßen besorgt, insbesondere mit Blick auf die anstehenden Aufgaben.

Bereits am kommenden Mittwoch geht es nämlich für die Löwen weiter im Viertelfinale des Kreispokals. Dann gastiert die Mannschaft von Stefan Janßen beim Bezirksligisten SuS 09 Dinslaken. Anstoß ist um 19.30 Uhr auf der neuen Platzanlage an der Voerder Straße.

Am Sonntag darauf steht für die Hamborner beim ersten Auswärtsspiel direkt eine Reise ins Bergische zur SV Wermelskirchen an (Anstoß 15.00 Uhr).

SF Hamborn 07: Schäfer, Stuber (64. Kolberg), Krystofiak, Menke (42. Forbeck), Keinert, Spors (86. Tzikas), Bode, Mastrolonardo (89. Diallo).Schmitt, Herrmann, Golley (81. Stenzel)

VfB Speldorf: Kersten, Piepenbreier, Mühlenfeld, Simsek, Tsourakis, Terwiel, Hohensee (63. Willing), Schürings (46. Cengiz), Boka (46. Yussif), Heckhoff (42. Aydogmus , Fritzsche.

Schiedsrichter: Malte Lüttenberg (BG Überruhr)

Tore: 1:0 Golley (1. Foulelfmeter), 2:0 Menke (21.), 3:0 Golley (58.), 4:0 Krystofiak (66.), 5:0 Forbeck (78.), 6:0 Keinert (82.), 6:1 Isshak Yussif (89.), 7:1 Bode (90. + 1).

Gelbe Karten: Schürings (43. Foulspiel), Forbeck (54. Foulspiel), Golley (57. Foulspiel),

Spors (77. Foulspiel).

Zuschauer: 205

Oeste