SF Hamborn 07 – SV Genc Osman Duisburg 5:2 (1:0)

SF Hamborn 07 – SV Genc Osman Duisburg 5:2 (1:0)

-Hamborner Löwen mit wichtigem Derby-Sieg gegen starke Gäste aus Neumühl – Stefan Janßen ist trotzdem nicht zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft-

Einen wichtigen Schritt in Richtung Meisterschaft haben die Sportfreunde Hamborn 07 am letzten Sonntag gemacht. Mit 5:2 setzte sich das Team von Stefan Janßen im Duisburger Nordderby gegen den SV Genc Osman Duisburg durch und verteidigte damit die Tabellenführung in der Landesliga Gruppe 3.

Allerdings tat sich der Tabellenführer gegen die wie erwartet stark, und ab der siebten Spielminute wegen einer Notbremse von Burak Bayram nur noch zu zehnt aufspielenden Gäste aus Neumühl schwerer als es das Ergebnis vermuten lässt.

Hamborns Kapitän Timm Golley setzte jeweils mit einem Strafstoßtor sowohl den Anfangs- als auch den Schlusspunkt der Partie (4. und 90. + 3), daneben waren Gino Mastrolonardo (53.) und Julian Bode  (56. und 90. + 1) für „07“  erfolgreich. Der ab nächster Saison für die Löwen auflaufende Justin Bock gab eine nachträgliche Empfehlung der besonderen Art ab, und sorgte mit einem Doppelpack innerhalb zweier Minuten (58. und 59.) noch einmal für Spannung in der Partie.

„Derbysiege sind immer besonders schön. Wir sind zum dritten Mal Derbysieger in dieser Saison, und das sind wir unter dem Strich auch sicherlich verdient“, freute sich Löwen-Coach Stefan Janßen einerseits nach der Partie. „Mit dem Spiel bin ich allerdings bis auf die ersten zehn Minuten, sowie die Phase zwischen dem 2:0 und 3:0 und natürlich der Schlussphase, überhaupt nicht zufrieden“, relativierte der Übungsleiter dann andererseits aber den Gesamteindruck mit Blick auf die phasenweise diskussionswürdige Leistung seiner Mannschaft, die zwischenzeitlich das Spiel aus den Händen gegeben hatte. „Da war zu viel Sand im Getriebe. Das haben wir wirklich nicht gut gemacht.“

Zunächst aber startete die Partie ganz nach dem Geschmack des Trainers und der 07-Fans. Die Löwen sind hellwach, gehen aktiv in die Zweikämpfe und entwickeln sofort Druck nach vorne.

Bereits nach drei Minuten kann Timm Golley im Strafraum der Gäste nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelt der Löwen-Kapitän in gewohnt sicherer Manier und bringt sein Team mit 1:0 in Führung (4.).

„07“ bleibt am Drücker. Als Kevin Menke mustergültig mit einem herrlichen Pass in die Spitze geschickt wird und auf dem Weg zum 2:0 ist, weiß sich Genc-Verteidiger Burak Bayram keinen anderen Rat, als kurz vor der Strafraumgrenze zu klammern und zu ziehen – schlicht, die Notbremse zu ziehen. Da er der letzte Mann war, zog Referee Elias Papke den roten Karton (7.).

Der fällige Freistoß wurde weit über das Tor gezogen und brachte nichts ein. Gleichwohl schien dies der Knackpunkt im Löwenspiel gewesen zu sein. „Von da ab haben wir es eigentlich nicht mehr gut gemacht“, konstatierte Stefan Janßen.

Denn wer jetzt erwartet hatte, dass Hamborn die Gäste noch mehr unter Druck setzt und das 2:0 nachlegt, sah sich getäuscht. So war eigentlich auch der Matchplan von Stefan Janßen: „Wir wollten und den Gegner zurecht legen durch schnelles Kombinationsspiel, die Überzahl ausspielen.“

Seine Mannschaft setzte das anders um. In der Gewissheit der Führung und Überzahl wurde zu lässig gespielt, zu langsam kombiniert, so dass sich die Gäste aus Neumühl immer wieder sortieren konnten und zunächst nichts mehr anbrennen ließen. „Wir haben die Schnittstellen nicht mehr gefunden, einfach zu hektisch nach vorne gespielt“, so Stefan Janßen. Auf der anderen Seite ermöglichten Unachtsamkeiten in den Hamorner Reihen dem SV Genc Osman in Unterzahl den ein oder anderen Konter, der zum Ausgleich hätte führen können.

So ging es mit der knappen 1:0 Führung in die Pause. In der Kabine justierten die Löwen nach, versuchten sich, neu aufzustellen. Stefan Janßen nahm einige taktische Änderungen vor, die sich nach Wiederanpfiff sofort bemerkbar machten.

„07“ nahm das Zepter wieder in die Hand, dominiere die Partie und schnürte die Gäste in der eigenen Hälfte ein. Der verdiente Lohn ließ nicht lange auf sich warten. Zunächst stellt Gino Mastrolonardo mit einem sehenswerten Kopfball auf 2:0 (53.), dann lässt Julian Bode, der schön über die linke Seite in Szene gesetzt wurde, mit einem trockenen Flachschuss in rechte Ecke  Genc-Keeper Adnan Laroshi keine Chance – 3:0 (56.).

Eigentlich ist das Spiel gelaufen – eigentlich. Doch die Gastgeber kommen plötzlich wieder völlig aus dem Tritt. „Ich dachte, wir wären über diesen Punkt hinaus, dass wir einfach aufhören“, zeigte sich Stefan Janßen etwas angefressen vom Stimmungsumschwung seiner Elf.

Statt weiter druckvoll nach vorne zu spielen, lassen die Löwen den Gegner nun kommen. Dieser bedankt sich in Person von Justin Bock, der mit zwei Treffern innerhalb zweier Minuten nicht nur eine nachträgliche Empfehlung für seine Verpflichtung bei Hamborn 07 zur nächsten Saison abgab (Stefan Janßen: „Auf diesen Spieler kann sich Hamborn 07 freuen.“), sondern das Spiel plötzlich und unerwartet noch einmal spannend machte (58. und 59.).

Genc Osman wuchs in Unterzahl nun über sich hinaus, war dem 3:3 näher als die Hamborner dem 4:2. „Wenn 11 Mann nicht mehr laufen als 10 Mann, dann hast Du keine Überzahl“, konstatierte Stefan Janßen angesäuert. „Das Spiel drohte tatsächlich noch zu kippen. Hierfür habe ich überhaupt kein Verständnis.“

Sein Team schien entweder den Unmut des Trainers irgendwie gespürt, oder sich der Brisanz der Lage bewusst geworden zu sein. In jedem Fall drückte Hamborn zum Ende des Spiels noch einmal aufs Gaspedal.

Einmal mehr ist es Julian Bode, der geschickt im Strafraum bedient wird, im Eins-gegen-Eins-Duell mit Adnan Laroshi die Nerven behält und das Leder flach zum 4:2 in die Maschen schiebt  (90. +1).

Es ist Timm Golley vergönnt, den Schlusspunkt zu setzen. Erneut kann der Löwen-Kapitän im 16er der Neumühler nur regelwidrig gestoppt werden – Elfmeter! Mit seiner ganzen Erfahrung und Abgeklärtheit Meister der Goalgetter der „07“er auch diese Aufgabe und erhöht auf 5:2 (90. + 3).

Wenig später beendete Schiedsrichter Elias Papke die Partie, die den Löwen wichtige Punkte beschert, aber alle Beteiligten mit gemischten Gefühlen zurücklassen wird.

Genc Osman wird mit der  gezeigten Einstellung und Leistung sicherlich nichts mit dem Abstieg zu tun haben; auf der anderen Seite sollten sich die Löwen durch das Ergebnis nicht blenden lassen. Der Weg zum Titel ist noch lang und steinig – Ausrutscher könnten auch einmal bestraft werden und ein sicher geglaubtes Spiel kippen lassen.

Dank der übrigen Ergebnisse der Konkurrenz, die bis auf den Mülheimer FC 97 schwächelte, konnte Hamborn den Abstand auf Rang 2, den nun der MFC 97 nach seinem 3:2 Sieg beim VfB Frohnhausen belegt, auf fünf Zähler ausbauen.

Kein Grund jedoch für Stefan Janßen, die Hände in den Schoß zu legen: „Wir dürfen uns hierauf nicht ausruhen, sondern müssen jetzt dranbleiben, hockkonzentriert arbeiten in der Woche und dann ‚auf Steele’ gehen.“

Gemeint ist der nächste Auftritt der Löwen am kommenden Sonntag beim Tabellenfünften SpVgg Steele (Anstoß 15.00), ebenso wie Genc Osman ein schwer zu spielender Gegner.

SF Hamborn 07: Delker, Diallo, Helling, Wichert, Menke (62. Forbeck), Bode (90.+3 Karakus), Mastrolonardo (84. Akdeniz), Schmitt, Ergün (46. Schirru), Herrmann, Golley (90.+3 Engel).

SV Genc Osman Duisburg: Laroshi, Herzog (90.+3 Cömert), Bukvasevic (68. Funke), Basol,Bayram, Onur, Buhlmann, Yildirim (74. Emrula), Cakiroglu, Bock, Yagci (88. Ersöz).

Schiedsrichter: Elias Papke (SV 1913 Walbeck)

Tore: 1:0 Golley (4. Strafstoß), 2:0 Mastrolonardo (53.), 3:0

Bode (56.), 3:1 Bock (58.), 3:2 Bock (59.), 4:2 Bode (90. + 1), 5:2 Golley (90. +3 Strafstoß)

Gelbe Karten: Cakiroglu (29. Foulspiel), Mastrolonardo (49. Foulspiel), Basol (50. Foulspiel), Funke (82. Foulspiel), Akdeniz (90. Unsportlichkeit).

Rote Karte: Bayram (7. Notbremse)

Zuschauer: 220

Oeste