SF Hamborn 07 – SV 09/35 Wermelskirchen 5:2 (1:0)

SF Hamborn 07 – SV 09/35 Wermelskirchen 5:2 (1:0)

-„07“ setzt  sich deutlich im Spitzenspiel gegen den SVW durch und erklimmen die Tabellenspitze – Auch ohne ihren Kapitän Timm Golley zeigen sich die Löwen torhungrig –

Gratulation! Unsere Löwen konnten sich am letzten Sonntag im Verfolgerduell gegen den SV Wermelskirchen deutlich mit 5:2 durchsetzen und werden nun als Tabellenführer der Landesliga Gruppe 3 überwintern.

Dank eines weiteren Patzers des Mülheimer FC 97, der sich überraschenderweise auf eigenem Platz den DJK Arminia Klosterhardt mit 3:4 geschlagen geben musste, konnte sich das Team von Stefan Janßen auf die Spitzenposition vorarbeiten.

Für die Löwen trafen Julian Bode im Doppelpack (32. und 81.), Dennis Wichert (52.), Gino Mastrolonardo (64.) und Ahmet Ünal Ergün (70.); Farit Sari markierte mit einem  Doppelpack in den letzten 10 Minuten die Ehrentreffer für die Gäste aus dem Bergischen (80. und 90.).

„Ein absolut verdienter und zu keiner Zeit gefährdeter Sieg“, resümierte Löwen-Coach Stefan Janßen nach der Partie. Seine Mannschaft hatte die Gäste aus dem Bergischen stets im Griff und zeigte sich auch ohne Kapitän Timm Golley, der wegen seiner fünften Gelben Karte gesperrt war, torhungrig.

„Wir können auch ohne Timm Tore schießen“, merkte Löwen-Trainer Stefan Janßen nach der Partie mit Blick auf die nicht wenigen Stimmen, die die Leistungsfähigkeit der Löwen gerne auf ihren Kapitän reduzieren, nicht ohne Stolz an. Gleichwohl sah der Übungsleiter auch noch Optimierungsbedarf: „Wer mich kennt, weiß, dass ich nie zufrieden bin. Zum einen ärgern mich die beiden Gegentore, zum anderen haben wir wieder viele Chancen liegen lassen.“

Hamborn begann schwungvoll gegen die etwas müde wirkenden Gäste, die anscheinend noch das Pokalspiel vom Mittwochabend gegen den FC Remscheid (3:0) in den Knochen hatten, und zudem mit einem überschaubaren Kader in den Holtkamp gekommen waren.

Die Löwen störten früh, ließen den SVW kaum zur Spielentfaltung kommen,  drückten selbst nach vorne und erarbeiteten sich gute Möglichkeiten.

Ein erster Warnschuss kam nach rund 10 Minuten von Kevin-Dean Krystofiak, der sich schön über die rechte Seite durchsetzen konnte und leider nur das Außennetz traf. Kurz darauf traf Marcel Stenzel in die Wermelskirchener Maschen, wurde aber wegen einer mutmaßlichen Abseitsstellung zurückgepfiffen (13.). Wenig später muss Furkan Kücüktireli gegen Gino Mastrolonardo für seinen bereits geschlagenen Keeper Sebastian Weber auf der Linie klären (20.).

Es ging fast im Minutentakt weiter. Ein weiterer gefährlicher Schuss des Hamborner Mittelfeldspielers, der an diesem Tag wieder gekonnt die Strippen zog, konnte wiederum im letzten Augenblick von einem Abwehrbein zur Ecke abgefälscht werden (22.).

Wenig später erwischt Ahmet Ünal Ergün eine schöne Hereingabe von Marcel Stenzel im Fünfmeterraum nicht richtig – spätestens hier hätten die Löwen in Führung gehen müssen (27.).

Der SVW kam kaum nach vorne. Bis auf einen Kopfball von Shogo Aikawa, der rechts am Hamborner Gehäuse vorbeistreifte (31.), blieben die Offensivbemühungen der Gäste harmlos.

Kurz darauf hatte der Löwen-Anhang endlich Grund zum Jubeln: Eine schöne Flanke von der rechten Seite kann Julian Bode im 16er gekonnt annehmen, und zur überfälligen Hamborner Führung unhaltbar ins linke Eck platzieren (.32.).

Wermelskirchen versucht dagegenzuhalten. Farit Sari, sicherlich an diesem Tag einer der auffälligsten Spieler in den Reihen des SVW, versucht es mit zwei Distanzschüssen von der Strafraumgrenze, zieht jedoch jeweils deutlich rechts am Kasten der Löwen vorbei (37. und 42.).

Mit der knappen 1:0 Führung geht es in die Pause.

Wermelskirchen zeigt sich nach Wiederanpfiff bemüht, wird jedoch nach knapp 10 Minuten kalt erwischt, als der wieder fleißige Julian Bode mit einem schönen Freistoß aus halbrechter Position Dennis Wichert im Strafraum bedient, der das Leder per Kopf zum 2:0 für „07“ im Gästetor unterbringt (52.).

Kurz darauf versucht sich Kevin-Dean Krystofiak nach einer Ecke mit einem Kopfball, verfehlt aber das Tor nur knapp (56.).

Die Löwen beißen, übernehmen wieder das Kommando im Spiel. Marcel Stenzel geht im Spielaufbau der Gäste dazwischen, legt auf Gino Mastrolonardo, der sich im

16er durchsetzt und zum 3:0 einschiebt (64.). Ein Tor des Willens!

Kurz darauf bedient der Torschütze den kurz zuvor für Mamadou Diallo gekommenen David Forbeck im Strafraum. Der Youngster zieht jedoch auch kurzer Distanz über das Tor – eine Riesenchance! Wenig später gibt David Forbeck den Vorbereiter, schickt Ahmet Ünal Ergün steil auf die Reise, der bis zum Schluss die Nerven behält und überlegt zum 4:0 einschiebt (70.).

Hamborn bleibt am Drücker und hätte durch Tim Keinert gar fast das 5:0 erzielt, doch Gästetorwart Sebastian Weber pariert mit einer tollen Parade und verhindert Schlimmeres für sein Team (77.).

Man muss dem SVW zugute halten, dass er sich bis zum Schluss um Ergebniskorrektur bemühte und nie den Kopf hängen ließ. Nach einer schönen Hereingabe über die linke Seite verfiel die Hamborner Abwehr in einen kurzen Tiefschlaf, den Farit Sari  im 16er eiskalt ausnutzte und die Kugel zum 4:1 in die Hamborner Maschen drosch (80.).

Der Torjubel der Gäste war kaum verklungen, da schlug es auf der anderen Seite wieder ein: Julian Bode hatte sich wieselflink über die rechte Seite durchgetankt, aus spitzem Winkel ins Gehäuse getroffen und den alten Torabstand wiederhergestellt (81.).

Den Schlusspunkt, und zwar einen ganz besonderen, setzte dann aber Wermelskirchen in Person von Farit Sari, der mit einem herrlichen unhaltbaren Schuss in den rechten Torwinkel noch auf 5:2 verkürzte (90.). Kurz darauf pfiff Referee Jan Niklas Schluse die unterhaltsame und faire Partie ab.

Die Löwen überwintern auf Rang 1 und haben Wermelskirchen erst einmal auf Distanz gehalten; der SVW musste sich nach der Niederlage im Holtkamp am darauf folgenden Samstag nun auch im Nachholspiel beim Duisburger SV 1900 mit 0:1 geschlagen geben und hat etwas die Tuchfühlung verloren. Aber eben nur etwas, denn die Spitzengruppe bleibt dicht beieinander.

Nach einer Trainingswoche geht  es nun für Stefan Janßen und sein Team zunächst in die verdiente Winterpause. Am 17. Januar starten dann der Trainingsbetrieb und das Vorbereitungsprogramm auf die Rückrunde.

SF Hamborn 07: Pleitez, Diallo (62. Forbeck), Helling, Wichert, Krystofiak, Stenzel (85. Schiewer), Bode, Mastrolonardo (90. Tzikas), Schmitt (74. Keinert), Ergün (74. Spors), Herrmann.

SV Wermelskirchen: Weber, Aikawa (57. Eryürük), Wylezol, Demir, Nico Postic, Sari (90. Luca Postic), Lilliu, Kelm (67. Pichura), Kücüktireli, Streit, Legat.

Schiedsrichter: Jan Niklas Schluse (TuB Mussum)

Tore: 1:0 Bode (32.), 2:0 Wichert (52.), 3:0 Mastrolonardo (64.), 4:0 Ergün (70.), 4:1 Sari (80.), 5:1 Bode (81.), 5:2 Sari (90.).

Gelbe Karten: Nico Postic (61. Unsportlichkeit), Stenzel (69. Foulspiel), Sari (82. Foulspiel), Streit (83. Unsportlichkeit)

Zuschauer: 250

Oeste