SF Hamborn 07 – DJK Blau-Weiß Mintard 4:2 (4:2)

SF Hamborn 07 – DJK Blau-Weiß Mintard 4:2 (4:2)

-Unterhaltsamer Saisonabschluss im Holtkamp – Maik Goralski verabschiedet sich mit einem Hattrick von den Löwen

Einen unterhaltsamen Saisonabschluss erlebten die Zuschauer am Sonntagnachmittag im Hamborner Holtkamp.

Zunächst wurden die aus dem Löwen-Kader scheidenden Spieler verabschiedet, dann  boten die Sportfreunde Hamborn 07 und die DJK Blau-Weiß Mintard bei herrlichem Fußballwetter ein erfrischend offensiv und engagiert geführtes Fußballspiel, und ließen dabei vergessen, dass es in diesem Spiel eigentlich um nichts mehr ging als die Ehre.

Am Ende behielten die bereits vor der Partie als Meister feststehenden Hamborner Löwen mit 4:2 die Oberhand und krönten den Titel mit einem Dreier.

Im Anschluss wurde zwanglos mit Mannschaft, Trainerstab, Betreuern, Verantwortlichen, Fans und auch den Gästen gefeiert.

Ein fast perfekter Saisonausklang für die Löwen, der nach Wunsch der Hamborner noch durch einen Erfolg im Spiel um Platz 3 des Kreispokal am Mittwochabend bei der GSG Duisburg vergoldet werden soll (Anstoß 19.30 Uhr).

Mann des Spieles auf Hamborner Seite war Maik Goralski, der nach der frühen Führung der Gäste durch Ben Kastor (2.) das Spiel innerhalb von 10 Minuten durch einen lupenreinen Hattrick (20., 22. und 30.) zu Gunsten der Löwen drehte. Nachdem Ben Kastor mit seinem zweiten Treffer die Jugendkraftler noch auf 3:2 heranbringen konnte (39.), stellte Pascal Spors kurz vor dem Pausenpfiff den alten Torabstand wieder her und sorgte zugleich für den Endstand (44.).

„In den ersten 15 Minuten hat man gemerkt, dass die Truppe vom Kopf her nicht ganz da war,“ umschrieb Löwen-Coach Julian Berg die Anfangsphase des Spiels, in der die Jugendkraftler sich bissiger zeigten als die Löwen, und ein deutliches spielerisches Übergewicht hatten.

„Anschließend haben wir aber die Wende hinbekommen und gerade offensiv eine ordentliche Vorstellung abgeliefert“, zeigte sich der Übungsleiter insgesamt sehr zufrieden mit der Abschiedsvorstellung seiner Mannschaft in der Meisterschaft.

Mit Blick auf den Dreifach-Torschützen Maik Goralski, der nach langen Verletzungspausen in den letzten Wochen und Monaten nur schwer ins Team zurückfand und in der neuen Spielzeit zum A-Ligisten Union Hamborn wechseln wird, sah Julian Berg auch einen versöhnlichen Abschluss der Spielzeit:

„Ich freue mich persönlich für Maik, dass er sich seinen Abschied selbst versüßt hat.“

Zum Spielverlauf.

Die Gäste aus Mülheim zeigten sich als der erwartet starke Gegner. Mintard präsentierte sich in den ersten Minuten wacher, bissiger. Die Blauen störten die Hamborner früh, ließen sie gar nicht erst ins Spiel kommen.

Über die rechte Angriffsseite der Mülheimer sorgten Ben Kastor, über die rechte Seite Niklas Nett für Alarm in der Hamborner Hälfte. Letzterer war es auch, der die frühe Führung der Mülheimer mit einem schönen  Solo über die linke Seite vorbereite. Seine Hereingabe konnten die Löwen im eigenen Sechzehner nicht klären; am langen Pfosten stand Ben Kastor, der das Leder dann geradezu frech mit der Hacke ins Hamborner Tor beförderte (2.). Das hatte sich der Meister sicherlich anders vorgestellt!

In der Folge blieb Mintard am Drücker. Löwen-Keeper „Mo“ Sadiklar, der Hamborn ebenfalls zum Saisonende verlässt, musste mit einer Glanzparade zur Ecke klären, die dann auch noch an den Pfosten klatscht (6.) – Glück für „07“!  Nach einer Hereingabe von Ben Kastor hat dann Fatih Koru im Strafraum der Löwen das 0:2 auf dem Fuß, verzieht aber deutlich (12.).

Hamborn hat nach dieser Phase seine erste Chance, als Maik Goralski eine Hereingabe per Kopf auf Pascal Spors verlängert, dieser das Leder jedoch links am Kasten vorbeizieht.

In der Folge bleibt es aber zunächst bei der Hamborner Verunsicherung und der Mintarder Dominanz. Immer wieder leisten sich die Löwen Fehler im Aufbauspiel gegen wache  und aggressive, aber immer fair bleibenden Gäste.

Kurz darauf startet dann die „Maik Goralski-Show“: Mit einem schönen Heber wird der scheidende Löwe zunächst im 16er der Mülheimer bedient, behält die Nerven und schiebt frei vor DJK-Keeper Dominic Haas stehend zum 1:1 Ausgleich ein (20.).

Zwei Momente später wird Gino Mastrolonardo im Strafraum der Gäste regelwidrig zu Fall gebracht: Elfmeter! Maik Goralski legt sich die Kugel zurecht, nimmt kurz Anlauf und haut das Leder trocken und unhaltbar in den rechten oberen Torwinkel: 2:1 (22.).

Den dritten Streich landet Maik Goralski dann per Kopf nach einer schönen Flanke von Kevin Menke, die er ungestört und unhaltbar in die rechte Torecke verwandeln kann (30.). Später wird man sich im Mülheimer Lager ärgern, wie frei und ungehindert der Torschütze zum Kopfball kommen konnte. Den Löwen wird es egal sein.

Das Spiel hatte innerhalb kurzer Zeit eine in dieser Form nicht erwartete Wendung gefunden. Hamborn wurde nun sicherer, stand hinten besser, und konnte auch  nach vorne mehr Akzente setzen.

In diese Phase des Hamborner Umschwungs fiel dann unerwartet der Mülheimer Anschlusstreffer: Ausgerechnet „Mo“ Sadiklar verhalft Ben Kastor zu einem richtigen Slapsticktor. Der Löwen-Keeper wollte nach rechts auf einen Mitspieler legen, gab dem Ball aber zu wenig Speed, Ben Kastor lauerte, luchste dem Löwen die Kugel ab und stocherte zum 3:2 ein (39.). Ein völlig unnötiges und vermeidbares Gegentor, das das Spiel wieder unnötig spannend machte.

Hamborn hielt aber dagegen. Nach einem Freistoß aus halblinker Position von Gino Mastrolonardo legt Pascal Spors per Kopf auf Maik Goralski, der das Leder direkt nimmt, aber rechts am Tor vorbeizieht (42.). Im direkten Gegenzug gelingt Mintard mit einem Heber fast der Ausgleich – die Kugel senkt sich aber hinter das Tor.

Das Spiel ist offen.

Kurz vor dem Seitenwechsel ist es Pascal Spors, der sich über die rechte Seite in den Strafraum durchtankt und flach in die linke untere Torecke vollenden kann: Der alte Zwei-Tore-Abstand ist wiederhergestellt (44.).

Im zweiten Durchgang schalteten beide Teams etwas zurück, hatten aber noch die ein oder andere Gelegenheit, das Ergebnis in ihrem Sinne zu verbessern. Insbesondere die Mülheimer schrammten im wahrsten Sinne des Wortes zwei-, dreimal am Anschlusstreffer vorbei.

Timo Conde ist der – aus Mülheimer Sicht – Unglücksrabe, der bei scharfen Hereingaben von der rechten Seite den Ball an und für sich nur noch  einzuschreiben braucht, das Leder aber jeweils um Zentimeter verfehlt (71. und 85.). Darüber hinaus findet der Mintarder in der 70. Minute in Löwen-Keeper „Mo“ Sadiklar seinen Meister, der mit einer Glanztat in einer Eins-gegen-Eins-Situation klärt.

Auf der anderen Seite hat 07-Urgestein Sascha Wiesner, der in der 67. Minute unter großem Applaus für Maik Goralski ins Spiel kam und seinen letzten Auftritt im Löwen-Dress feierte, die große Chance, auf 5:2 zu stellen. Leider verfehlte die 07-Legende eine perfekte Hereingabe von Pascal Spors im Fünfmeterraum nur um Haaresbreite mit dem Kopf (70.) – das wäre ein Ausstand nach Maß gewesen!

Nach Maik Goralski durfte sich auch „Mo“ Sadiklar wenig später seinen Sonderapplaus zum Abschied abholen, und machte Platz zwischen den Pfosten für Marius Delker (73.).

In der Folge blieb das Spiel unterhaltsam, ohne allerdings mit zwingenden Torchancen aufzuwarten – sieht man von der verpassten Großchance durch Timo Conde in der 85. Minute einmal ab.

So blieb es am Ende beim 4:2 für Hamborn 07 und einem gelungenen Abschluss der Meisterschaft für die Löwen und Grund genug, um zu feiern.

Bevor es nun in die Sommerpause geht, steht allerdings noch das Spiel um Platz 3 im Kreispokal bei der GSG Duisburg am Mittwochabend am. Für Hamborn ein wichtiger Termin zum Abschluss der Saison, denn nur der Gewinner erhält das letzte Ticket des Fußballkreises 9 für den Niederrheinpokal.

Anstoß ist um 19.30 Uhr auf der Sportanlage der GSG Duisburg, Großenbaumer Allee 201, 47249 Duisburg.

SF Hamborn 07: Sadiklar (73. Delker), Diallo, Schiewer (77. Forbeck), Wichert, Menke, Akdeniz, Goralski (67. Wiesner), Spors (77. Bode), Mastrolonardo (77. Tzikas), Schmitt, Ergün.

DJK Blau-Weiß Mintard: Haas, Schäumer (46. Tabata), Eschen, Koru (75. Piontek), Erbslöh (75. Kura), Heppner, Haubus, Müller, Kastor, Conde, Nett (59. Kabashaj).

Schiedsrichter: Guido Tenhofen (DJK Barlo)

Tore: 0:1 Kastor (2.), 1:1 Goralski (20.), 2:1 Goralski (22. Foulelfmeter), 3:1 Goralski (30.), 3:2 Kastor (39.), 4:2 Spors (44.).

Gelbe Karten: Schäumer (22. Foulspiel), Spors (35. Unsportlichkeit).

Zuschauer: 220.

Oeste