Junglöwen starten erfolgreich in die Quali zur Niederrheinliga

Junglöwen starten erfolgreich in die Quali zur Niederrheinliga

A-Jugend gewinnt Hinspiel gegen Kapellen-Erft mit 2:0 – B1 setzt sich im Achtelfinale bei Germania Ratingen mit 2:1 n.V. durch –

Die Junioren der Sportfreunde Hamborn 07 sind am Sonntag erfolgreich in die Qualifikation zur Niederrheinliga gestartet.

Während die A-Jugend der Löwen das Hinspiel  gegen den SC Kapellen-Erft im heimischen Holtkamp mit 2:0 für sich entscheiden konnte und damit eine gute Ausgangsbasis für das Rückspiel am kommenden Sonntag in Grevenbroich geschaffen hat, setzte sich die B1 im Achtelfinale der K.O.-Runde bei der RSV Germania Ratingen mit 2:1 nach Verlängerung durch und zog in die nächste Quali-Runde ein, wo nun der Cronenberger SC auf die Junglöwen wartet.

Quali zur A-Junioren-Niederrheinliga: SF Hamborn 07 – SC Kapellen-Erft 2:0 (1:0)

Einen heißen Tanz lieferten sich die A-Junioren der Sportfreunde Hamborn 07 und des SC Kapellen-Erft am Sonntagvormittag im ersten Qualifikationsspiel um den letzten freien Platz in der Niederrheinliga.

Nach einem hektischen Spiel behielten die Junglöwen trotz zwischenzeitlicher Unterzahl am Ende mit 2:0 die Nase vorn und schufen sich damit eine gute Grundlage für das Rückspiel am nächsten Sonntag in Grevenbroich.

8 gelbe Karten und zwei Zeitstrafen, die sich gerecht auf beide Teams verteilten, sowie eine Rote Karte gegen Löwen-Keeper Noah Luis Heutger zeugen von einer von beiden Seiten intensiv geführten Partie.

Für die Löwen waren Eray Karakus (16.), und Joshua Arnold Peter Dowedeit (70.) erfolgreich.

„Die halbe Miete ist eingefahren“, freute sich ein erleichterter Löwen-Trainer Andreas Wallenhorst.

Akribisch hatten er und seine Jungs sich in den letzten Wochen auf diesen Tag vorbereitet. „Dementsprechend hoch war auch die Nervosität vorm dem Spiel“, beschrieb der 07-Coach die Gemütslage im Löwen-Lager.

Diese Nervosität nahmen die Junglöwen auch mit auf den Platz. Hektik und Ungenauigkeiten bestimmten zunächst viele Hamborner Aktionen, so dass kein richtiger Spielfluss zustande kam.

Es war dann ein Standard, mit dem „07“ das ersehnte Führungstor erzielen konnte.  Ein direkt verwandelter Freistoß aus dem rechten Halbfeld durch Eray Karakus sorgte für großen Jubel beim 07-Anhang(16.).

Dieses Tor verschaffte den Junglöwen Sicherheit; das Team von Andreas Wallenhorst hatte die Partie nun im Griff. „Allerdings ohne groß zu überzeugen“, befand der Löwen-Coach.

Nach rund einer halben Stunde musste das Spiel dann für ca. 30 Minuten unterbrochen werden weil ein Spieler von Kapellen mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht wurde.

Nach Fortsetzung des Spiels hatten die Löwen im ersten Durchgang noch ein, zwei gute Chancen, ließen diese aber ungenutzt.

In der zweiten Halbzeit ging es mit unvermindertem Einsatz weiter, wobei es beide Mannschaften zeitweise mit dem Einsatz übertrieb und überhast in die Zweikämpfen gingen. Die Folge war eine Vielzahl von Gelben Karten sowie zwei Zeitstrafen, die Referee Adrian Fuhrmann verhängen musste.

Zu allem Überfluss sah 07-Keeper Noah Luis Heutger in der 64. Minute nach einer Notbremse glatt rot, so dass Hamborn fortan in Unterzahl spielen musste.

Die Junglöwen blieben jedoch trotz  Unterzahl die bessere Mannschaft. Ihre Mühen wurden dann in er 70. Minute belohnt: Nach einem Foul im Sechzehner der Gäste gab es Strafstoß für Hamborn. Löwen-Kapitän Joshua Dowedeit übernahm die Verantwortung und verwandelte unhaltbar ins rechte Eck: 2:0 ! (70.).

Kapellen-Erft, unterstützt von zahlreichen mitgereisten Fans, machte in den letzten 10 Minuten nochmal so richtig Druck und hatte zwei gute Chancen, die Ersatzkeeper Felix Jacobsen aber überragend zu vereiteln wusste.

Am Ende stand das 2:0 und somit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag.

„Nun heißt es in der Trainingswoche nochmal konzentriert zu arbeiten, und am 29.08. den Sprung in die NRL klar zu machen“, blickt Löwen-Coach Andreas Wallenhorst selbstbewusst nach vorne. Gleichwohl ist ihm aber auch klar, dass diese Partie kein Selbstläufer sein wird: „Das wird aber nochmal ein heisser Tanz in Kapellen-Erft!“

Anstoß ist um 11.00 Uhr auf dem Nebenplatz des Erftstadions, Weimarstr. 16 c, 41516 Grevenbroich.

SF Hamborn 07: Heutger, Ercan, Demiregen (83. Schröer), Vogt, Gerritzen, Kersten (46. Dilek), Karakus (78. Zerdo), Mucha-Hassing (65. Jacobsen), Lindner, Dowedeit, Belau.

SC Kapellen-Erft: Neubert, Öz, Hoff, Niemierza, Ahmeti, Passalia, Dlair Ahmed, Jenckel, Virbickas, El Daghma (83. Zrakic), Kuska (60. Sikinger).

Schiedsrichter: Adrian Fuhrmann (SG Essen-Schönebeck)

Tore: 1:0 Karakus (16.), 2:0 Dowedeit (70. Strafstoß).

Gelbe Karten: Karakus (5. Unsportlichkeit), Kersten (26. Foulspiel), Jenckel (27. Unsportlichkeit), Dlair Ahmed (45. Foulspiel), Lindner (54. Unsportlichkeit), Neubert (69. Foulspiel), Öz (85. Unsportlichkeit), Dowedeit (89. Foulspiel).

Zeitstrafen: Behlau (45. Foulspiel), Dlair Ahmed (53. Unsportlichkeit).

Rote Karte: Heutger (65.)

Zuschauer: 155

Quali zur B-Junioren-Niederrheinliga: RSV Germania Ratingen 04/19 – SF Hamborn 07 1:2 (1:1, 1:1) n.V.

Ein hartes Stück Arbeit erwartete die Junglöwen in Ratingen. Die B1 unter Leitung von Sebastian Balzer wurde zunächst mit einem Pfeifkonzert und Buh-Rufen vom Ratinger Publikum beim Gang aus der Kabine begrüßt, dann erwiesen sich die Gastgeber auf dem Feld als hartnäckiger Gegner.

Gleichwohl ließen sich die Junglöwen hiervon nicht irritieren und gestalteten das Spiel aktiv mit. Bei offenem Schlagabtausch hatte das Team von Sebastian Balzer zunächst sogar die besseren Torchancen, konnte diese aber nicht verwerten.

Unglücklich kassierten die Hamborner dann nach rund einer halben Stunde den 0:1 Rückstand. Nach einer Regelwidrigkeit im eigenen Sechzehner gab es Strafstoß für Ratingen, den Ben Collin Gubsch zur Führung für die Gastgeber verwandelte (29.).

Die Reaktion der Junglöwen kam noch vor dem Seitenwechsel, als Florian Selishta quasi mit dem Halbzeitpfiff zum 1:1 einnetzen konnte (40.). „Das war ungemein wichtig für die Moral“, freute sich Löwen-Coach Sebastian Balzer.

Nach dem Seitenwechsel ging der offene Schlagabtausche weiter, wobei sich im weiteren Verlauf der Partie immer deutlicher zeigte, dass Hamborn in Bezug auf die Kondition besser aufgestellt war als die Gastgeber. „Das war auch einer der Gründe, warum wir in der Verlängerung mehr Zug nach vorne entwickeln konnten und uns letztendlich den Freistoß erarbeitet haben, der dann zum Siegtor führte“, resümierte Sebastian Balzer.

Es war dann Burkay Bostanci, der den entscheidenden Treffer für „07“ markierte und für euphorische Momente im Löwen-Lager sorgte.

Ratingen versuchte hiernach noch einmal alles, doch Hamborn verteidigte mit Mann und Maus. „Wir haben in den letzten fünf Minuten das Tor verteidigt und alles rausgehauen, was ging“, umschreibt  Stefan Balzer die Schlussmomente der Partie.

„Es war eine tolle Atmosphäre und einfach ein geiles Spiel“, zeigte sich der Hamborner Übungsleiter beeindruckt von der Leistung seiner Mannschaft, aber auch vom Drumherum, das dem Charakter eines Pokalspiels schon sehr nahe kam.

Im Viertelfinale treffen die Junglöwen bereits am Mittwochabend auf den Conenberger SC (Anstoß 19.00 Uhr auf dem Horst-Neuhoff-Sportplatz, Hauptstraße, 42349 Wuppertal).

Eine anspruchsvolle Aufgabe für Sebastian Balzer und seine Jungs, nicht nur in Bezug auf den Gegner, sondern auch auf den Zeitpunkt der Partie und die weite Anreise ins Bergische mitten in der Woche.

Germania Ratingen: Tackenberg, Matthes, Miller, Sivevski, Williams, Karatzidis (26. Zandinan), Gubsch, Bungert, Aghmiri, Lee, Kohlmann (36. Özer).

SF Hamborn 07: Efe, Jusufi, Busch, Selishta, Hasan Zada (50. Hasan Zada), Evci (46. Aydin), Kalpakli (89. Canim), Ünal, Bostanci, Soyyigit, Amzic (52. Calik).

Schiedsrichter: Tim Nesselhauf (ESC Rellinghausen)

Tore: 1:0 Gubsch (29. Strafstoß), 1:1 Selishta (40.), 1:2 Bostanci (92.)

Gelbe Karten: Williams (41. Foulspiel), Bungert (47. Foulspiel), Zandinan (62. Foulspiel), Sivevski (71. Foulspiel), Kalpakli (72. Unsportlichkeit), Calik (76. Unsportlichkeit), Özer (80. Unsportlichkeit), Aydin (95. Unsportlichkeit), Efe (100. Unsportlichkeit).

Zuschauer: 80

Oeste