SV Genc Osman Duisburg – SF Hamborn 07 3:1 (2:1)

SV Genc Osman Duisburg – SF Hamborn 07 3:1 (2:1)


– „07“ mit guter Leistung an der Oberhauser Allee; zwei Aussetzer und eine schlechte Schlussphase bringen Hamborn um den verdienten Lohn – Keine Punkte zum Saisonauftakt, dafür weitere personelle Verstärkungen für die Löwen –

Das Duisburger Nordderby zum Saisonauftakt in der Landesliga Gruppe 3 zwischen dem SV Genc Osman Duisburg und den Sportfreunden Hamborn 07 konnten die „Jungen Osmanen“ mit 3:1 für sich entscheiden.

In einem guten Landesligaspiel brachte Reid Osei die stark aufspielenden Löwen mit 0:1 in Führung (24.). Fünf schwache Minuten der Hamborner nutzte Genc Osman eiskalt aus und drehte die Partie durch einen Doppelschlag von Metehan Gürbüz (26. und 30.). Ex-Löwe Blinort Namoni sorgte kurz vor Schluss mit dem 3:1 für die endgültige Entscheidung (89.), nachdem Hamborn seine insbesondere Anfang des zweiten Durchgangs erspielte Dominanz nicht in Tore ummünzen konnte und Genc Osman in der letzten Viertelstunde aus unerklärlichen Gründen das Spiel überlassen hatte.

„An und für sich haben wir ganz ordentliches Auswärtsspiel abgeliefert, was die ersten 75 Minuten anbelangt“, resümierte Löwen-Coach Michael Pomp nach dem Spiel. „Nach der Führung haben wir uns fünf Minuten geleistet, in denen wir uns die Butter vom Brot haben nehmen lassen. Danach haben wir uns gefangen und eigentlich das Spiel dominiert. Irgendwann haben wir unerklärlicher Weise aufgehört, daran zu glauben, dass wir das Spiel noch drehen können“, so der Hamborner Übungsleiter, der im Nachgang zur Partie weitere personelle Verstärkungen vermelden konnte.

Can Mikail Nazikkol, der in der letzten Saison zu den Löwen wechselte und den es zur neuen Spielzeit ursprünglich zum Oberliga-Aufsteiger FSV Duisburg zog, wird nun in den Holtkamp zurückkehren und die Hamborner Defensive verstärken. Daneben wird mit Kim Hyunsoo, der zuletzt beim DSV 1900 und dem 1.FC Mönchengladbach im Einsatz war, ein talentierter junger Mittelfeldspieler den Löwen-Kader ergänzen. „Kim ist ein fleißiger, technisch starker Spieler, der sowohl im zentralen Mittelfeld als auch auf beiden Flügeln eingesetzt werden kann“, lobt Michael Pomp die Vielseitigkeit des Neu-Löwen. „Über den Transfer freuen wir uns sehr, weil wir auf diesen Positionen auch noch Bedarf haben.“

Im Derby an der Oberhauser Allee sah es für „07“ an und für sich recht gut aus. Beide Mannschaften begannen recht flott, wobei Genc Osman die größeren Ballbesitzphasen, die Löwen das effektivere Umschaltspiel für sich beanspruchen konnten.

Die erste dicke Chance hatten die Gastgeber mit einem Lattentreffer. „Das hatten wir schlecht verteidigt,“ merkte Michael Pomp kritisch an. Danach zeigte sich seine Defensivabteilung jedoch gut sortiert und die Löwen kamen durch geschicktes Umschaltspiel zunehmend zu gefährlichen Möglichkeiten.

Nachdem den Löwen zunächst ein Handelfmeter versagt worden war, ergab sich dann die Hamborner Führung aus einem solchen Umschaltmoment. Reid Osei war perfekt von seinen Mitspielern frei gespielt worden, behielt die Nerven und schloss seinen Konter mit einem Ball ins lange Eck erfolgreich ab (24.).

Dann folgten die besagten schwachen fünf Minuten der Hamborner, die ihnen sämtliche Punkte kosten sollten. Zunächst nutzt Mertehan Gürbüz die anhaltende Hamborner  Jubelstimmung und gleich fast im Gegenzug zum 1:1 für Genc Osman aus (26.); kurz darauf kann  er nach weiteren kollektivem Aussetzer der Gäste erneut einnetzen (30.). „Da waren wir kurz indisponiert und bekommen über die gleiche Seite wie beim 1:1 auch noch das 1:2“, ärgerte sich Michael Pomp.

Seine Mannschaft ist jedoch nur kurz geschockt, schüttelt sich und nimmt das Heft wieder in die Hand. Die 2:1 Führung der Gastgeber behielt jedoch zur Pause Gültigkeit.

Nach einigen Umstellungen und taktischen Anweisungen in der Pause, übernahmen die Hamborner nach Wiederanpfiff das Kommando. „Wir hatten Spielkontrolle, Torchancen, eigentlich alles, was man braucht, um das Spiel zu drehen“, sah Michael Pomp sein Team auf dem richtigen Weg.

„07“ war nun die agilere Mannschaft, dominierte die Partie. Allein der Abschluss fehlte. „Wir haben uns einfach nicht belohnt, obwohl die Torchancen gut waren oder dann im letzten Moment Abseits gepfiffen wurde“, haderte Michael Pomp ein wenig mit dem Schicksal.

Rund eine Viertelstunde vor Schluss dreht plötzlich der Wind im Spiel. „Aus irgendeinem Grund haben wir wohl nicht mehr daran geglaubt, dass wir das Spiel hier noch drehen können“, versucht Michael Pomp zu erklären, warum seine Jungs plötzlich das Tempo aus dem Spiel nehmen, den Ballbesitz hergeben und auch nicht mehr konzentriert gegen den Ball arbeiten.

„Da müssen wir ansetzen, so etwas darf einfach nicht passieren“, so der Löwen-Coach.

Vielleicht wäre mehr drin gewesen. So aber nehmen die Gastgeber das Heft wieder in die Hand. „Die letzten 15 Minuten gehörten ganz klar Genc Osman“, konzediert denn auch Michael Pomp, der dann noch ansehen muss, wie sein Ex-Schützling Blinort Namoni fast mit dem Schlusspfiff das 3:1 erzielt und damit endgültig den „Deckel draufmacht“ (89.).

„Ein Tor zu hoch“, findet der 07-Trainer, der dennoch optimistisch nach vorne blickt. „Wir werden das Positive mitnehmen aus der Partie und hierauf in der kommenden Woche aufbauen, so dass wir für das Spiel gegen Steele gut gerüstet sind.“

Die Spielvereinigung Steele 03/09 aus Essen ist am kommenden Sonntag Gegner der Löwen beim ersten Heimspiel der Saison. Anpfiff ist um 15.00 Uhr im Stadion des VTRipkens Sportpark im Holtkamp.

SV Genc Osman Duisburg: Talha Bayram, Zarifoglu (46. Namoni), Cömert, Basol, Burak Bayram, Onur (80. Mantratzi), Gürbüz, Kasembe-Latir, Yildirim, Bock (87. Guirhil), Basaran (68. Maminoglu).

SF Hamborn 07: Sadiklar, Neul, Stuber, Bode, Keinert, Osei (76. Stenzel), Ay, Klotz, Grevelhörster, Ergün (84. Gronemann), Forbeck.

Schiedsrichter: Sascha Radusch (FC Rumeln-Kaldenhausen)

Tore: 0:1 Osei (24.), 1:1 Gürbüz (26.), 2:1 Gürbüz (30.), 3:1 Namoni (89.).

Gelbe Karten: Neul (16.), Burak Bayram (18.), Kasembe-Latir (32.), Cömert (65.).

Zuschauer: 300

Oeste