DJK Vierlinden II – SF Hamborn 07 II 0:1 (0:0)

DJK Vierlinden II – SF Hamborn 07 II 0:1 (0:0)

-„07 II“  gelingt in Walsum der nächste Streich – Mazlum Itmec krönt mit seinem späten Treffer an der Emanuelstraße eine erneut starke Leistung der Löwen-Reserve –

Es scheint fast so, als hätten die Kreisliga A-Löwen von Hamborn 07 ihre Krallen wiederentdeckt und das Brüllen nicht verlernt: Nach einer schwarzen Serie von fünf Niederlagen in Serie und dem überraschenden 1:0 Erfolg beim TV Voerde am letzten Wochenende, setzte sich die Löwen-Reserve auch bei der Zweitvertretung der DJK Vierlinden am gestrigen Sonntagnachmittag mit 1:0 durch und fuhr den zweiten Sieg in Folge ein.

Mann des Tages auf Hamborner Seite war Routinier Mazlum Itmec, der kurz vor Schluss den entscheidenden Treffer markieren konnte (85.).

„So kann es weitergehen“, wünschte sich Löwen-Coach Pierre Schmitz nach der Partie. „Die Jungs haben heute in jeder Minute gezeigt, dass sie wollen, haben sich in jedem Ball reingehauen, Zweikämpfe zum richtigen Zeitpunkt gesucht und auch geführt. Das war eine insgesamt starke Leistung der gesamten Mannschaft“, sieht der Übungsleiter sein Team jetzt auf der richtigen Betriebstemperatur.

Die Löwen waren – wie in Voerde – im Vorfeld vom Trainerstab gut  auf die defensiven Aufgaben vorbereitet worden und zeigten sich in der Umsetzung nahezu perfekt. Bis auf eine etwas heikle Situation nach einem Freistoß im ersten Durchgang sollten die Gastgeber keine nennenswerten Chancen erhalten. Auch Vierlindens Goalgetter Peter Mildenberger schien in guten Hamborner Händen und konnte seine Torgefährlichkeit nicht wie gewohnt aufblitzen lassen.

Nach vorne versuchten die Löwen Einiges, von dem zwar nicht alles gelang. Man konnte der jungen Mannschaft um Pierre Schmitz jedoch anmerken, wie ungemein wichtig der Sieg im Voerde für das Selbstvertrauen der Hamborner war. „Die Jungs glauben endlich wieder an sich. Glauben wieder daran, dass noch etwas geht“, so Pierre Schmitz, der richtig Spaß hatte am Auftritt seiner Elf.

Gegen Ende der Partie wurde es noch einmal wuselig. Da schlichen sich doch noch einmal Unachtsamkeiten in der Hamborner Deckung ein. Ein nicht gegebener Treffer für „07 II“ sorgte für zusätzliche Verwirrung. „Der Schiedsrichter hat erst das Tor gegeben, dann aber, als er am Mittelkreis stand, auf Foul gegen uns entschieden“, zeigte sich Pierre Schmitz irritiert, ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen. „Wir haben das akzeptiert und den Schiri machen lassen.“

Die Ruhe und Geduld zahlte sich aus, als Mazlum Itmec kurz vor Schluss der entscheidende Treffer zum 0:1 gelang (85.) und kurz darauf der zweite Dreier im Löwen-Lager bejubelt werden konnte.

„07 II“ schiebt sich durch diesen Erfolg vorläufig auf Rang 11 der Tabelle. Da die Konkurrenz allerdings teilweise mit einem bis drei Spielen im Hintertreffen ist, stellt sich das Tabellenbild etwas verzerrt dar, was Löwen-Coach Pierre Schmitz aber wenig stören dürfte, zählt doch derzeit in erster Linie die tolle Entwicklung, die seine Truppe mitmacht.

„Ich habe immer gewusst, dass die Jungs es drauf haben“, gibt sich Pierre Schmitz deshalb kämpferisch mit Blick auf die kommenden Aufgaben, aber auch in Richtung der vielen kritischen Stimmen in den letzten Wochen. „Es ist klar, dass sich nach fünf Pleiten in Folge die Kritiker melden. Wir haben aber immer gesagt, dass die Mannschaft Zeit braucht, um sich zu und sich zu entwickeln und zu festigen.

Wir sammeln unsere Punkte mühsam, aber wir sammeln sie. Jetzt wollen wir sehen, dass wir den Schwung aus den beiden Siegen mit in die Trainingswoche nehmen, und am nächsten Sonntag im dritten Spiel weitermachen.“

Dann gastiert die Löwen-Reserve zum Hamborner Lokalderby bei Rhenania Hamborn. Anstoß ist um 15.00 Uhr.

DJK Vierlinden II: Bischof, Gruhn, Drippe, Sederstem, Maar (81. Grützner), Türküncü (81. Krüger), Rogmann (66. Tepe), Mildenberger, Donai, Seidl, Wiedenau.

SF Hamborn 07 II: Marciniak, Kaplan, Can, Krawczyk, Chalupka, Coban, El Talhaouy (75. Kara), Bilgin (76. Kanmaz), Itmec (90.+4 Wienecke), Özen, Incesu.

Schiedsrichter: Nazar Habash (PSV 1920 Duisburg).

Tore: 0:1 Itmec (85.)

Gelbe Karten: Sederstrem (30.), Maar (42.), Krawczyk (47.), El Talhaouy (51.), Seidl (72.), Krüger (87.), Wienecke (90. +4)

Zuschauer: 75

Oeste