Hamborns U15 im Umbruch

Hamborns U15 im Umbruch

-Die Suche geeigneten Spielern gestaltete sich für die Junioren der Sportfreunde Hamborn 07 in Corona-Zeiten schwierig – Das  neue Trainerteam um Jörg Wittwer möchte mit einem komplett neu formierten Team in der Niederrheinliga die Klasse halten –

Nach einem kompletten und nicht ganz einfachen Umbruch sieht die C1 der Hamborner Löwen der neuen Saison in der Niederrheinliga mit Zuversicht entgegen.

Mit Jörg Wittwer, seit September letzten Jahres Sportlicher Leiter der Junglöwen, Thorsten Lastering und Marco Wellmann konnte die Jugendabteilung von Hamborn 07 ein erfahrenes Trainer-Team an die Seite ihrer U15 stellen,  das die erfolgreiche Arbeit der Coaches Andreas Wallenhorst (ab Juli im Trainerteam der A-Jugend) und Lars Barten fortführen soll.

Kein leichtes Erbe, denn die C1 der Hamborner Löwen behauptet sich – sieht man von einem Intermezzo 2018/2019 in der Leistungsklasse einmal ab – seit  vielen Jahren in der Niederrheinliga, der zweithöchsten Spielkkasse im C-Juniorenbereich. In der jüngeren Vergangenheit spielte man gar zweimal in der Regionalliga West (2008/2009 und 2015/2016). Die U15 gehört damit sicherlich zu einem der Aushängeschilder der Jugendabteilung von Hamborn 07.

Insofern ist die nun hochkarätige Besetzung an der Seitenlinie durchaus angemessen und erforderlich. Jörg Wittwer und Thorsten Lastering arbeiten seit einigen Jahren als Trainergespann im Jugendbereich der Hamborner Löwen zusammen. Zuletzt coachten sie die U13 im Holtkamp. Jörg Wittwer ist seit 2019 Inhaber der B-Lizenz, Thorsten Lastering wurde im Trainerbereich ausgebildet. Marco Wellmann, der Dritte im Bunde, ist ebenfalls erfahrener Jugendtrainer und kommt aus der Jugendabteilung der DJK Vierlinden, wo er zuletzt die C1 trainiert hat. Derzeit bereitet er sich auf die B-Lizenz vor.

„Ich glaube, wir haben hier schon ein schlagkräftiges Team an der Seitenlinie“, ist sich Jörg Wittwer sicher. „Doch wichtiger ist eigentlich die Mannschaft“, schiebt der Sportliche Leiter der Junglöwen direkt nach, und kommt damit dann auch zur eigentlichen Herkulesaufgabe für die Verantwortlichen im Rahmen der Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

Während die Frage nach dem Trainerteam nämlich recht zügig beantwortet werden konnte, gestaltete sich die Suche nach dem eigentlichen Kader eher schwierig. „Wir hatten vor der Saison kaum eigenen Nachwuchs aus dem Jahrgang 2007“, erläutert  Jörg Wittwer. „Und in Zeiten der Corona-Pandemie war es extrem schwierig, neue Spieler für uns zu gewinnen und eine Mannschaft zu formen, die in der neuen Saison in der Niederrheinliga spielen soll.“

Kein Wunder, denn sowohl der Spiel- als auch der Trainingsbetrieb waren komplett ausgesetzt bzw. stark eingeschränkt, persönliche Kontakte sollten vermieden werden und waren nur unter stark erschwerten Bedingungen möglich. Letztendlich waren die Bemühungen der Verantwortlichen dann doch noch erfolgreich, gepaart mit ein wenig Improvisation. „Wir haben aus den jüngeren Jahrgängen noch einige Spieler hochgezogen, insbesondere beim Jahrgang 2008 gibt es einige vielversprechende Ansätze“, so Jörg Wittwer.

Vor diesem Hintergrund formuliert der Sportliche Leiter die Ziele für die neue Spielzeit denn auch etwas moderater: „Unser primäres Ziel ist es, die Klasse zu halten. Wie wollen auf jeden Fall die Abstiegsplätze vermeiden,  und dann die Qualifikation für die Niederrheinliga schaffen. Mehr kann man von einer komplett neu formierten Mannschaft auch nicht erwarten.“

Neben dem sportlichen Ansporn für sein neues Team hat Jörg Wittwer aber auch bereits die Perspektive für die nachrückenden Jahrgänge  im Blick: „Wir wollen es nach Möglichkeit schaffen, dass unsere jetzige U14 im nächsten Jahr Niederrheinliga spielen kann.“

Hierfür drücken wir dem Trainerteam um Jörg Wittwer und seinen Junglöwen die Daumen,  und wünschen für die kommende Spielzeit in der Niederrheinliga viel Erfolg!

Oeste