TV Voerde – SF Hamborn 07 II 3:1 (1:0)

TV Voerde – SF Hamborn 07 II 3:1 (1:0)

-Löwen-Reserve geht auch an der Rönskenstraße leer aus – Der Abstieg in die B-Liga ist für Hamborns Zweite so gut wie besiegelt –

Das war es dann wohl leider für die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07. Am Sonntag musste sich das Team von Kai Neul beim TV Voerde mit 1:3 geschlagen geben und hat mit sechs Punkten Rückstand auf den ersten sicheren Nichtabstiegsplatz (Rang 13) bei zwei noch ausstehenden Partien kaum noch eine Chance, aus eigener Kraft den Klassenerhalt zu schaffen.

Paul Pollok mit einem Doppelpack (11. und 83.) und Sven Adler (46.) waren für den TV Voerde erfolgreich; Renato Antunovic konnte lediglich den  zwischenzeitlichen 2:1 Anschlusstreffer für die Löwen markieren (63.).

„Beide Mannschaften sind ein hohes Tempo gegangen. Kämpferisch und läuferisch hat alles bei uns gepasst. Nur die Chancenverwertung leider wieder nicht“, resümierte 07-Co-Trainer Andreas Kubinski, der Kai Neul an der Seitenlinie vertrat.

Trotz hoher Temperaturen entwickelte sich an der Rönskenstraße ein schnelles Spiel, das zunächst stark motivierte Gastgeber dominierten. „Es muss wieder das ‚Hamborn 07-Phänomen‘ gewesen  sein,“ mutmaßte Andreas Kubinski. „Gegen jede Mannschaft von uns geben alle nicht nur 100, sondern mindestens 110 %.“

So anscheinend auch der TVV. „Mit diesem Tempo haben wir nicht gerechnet“, gab Andreas Kubinski zu, der seine Mannschaft in der ersten Viertelstunde unter Dauerdruck sah. „Wir hatten kaum Entlastung, sind gerade einmal bis zum gegnerischen Sechzehner gekommen.“

Voerdes Angreifer Paul Pollok schien dem Löwen-Coach hierbei besonders ins Auge gefallen zu sein: „Das war wohl der beste Spieler auf dem Platz, der hat uns das Leben echt schwer gemacht!“

Daneben schafften es aber die Voerder insgesamt, die Löwen ein ums andere Mal in Verlegenheit zu bringen.

Die fällige Führung der Gastgeber fiel dann nach starker Einzelaktion von Paul Pollok, der sich souverän gegen seinen Gegenspieler durchsetzen konnte und anschließend auch 07-Schlussmann Phil Marciniak keine Chance ließ (11.).

Hamborn fängt sich jedoch, kommt besser ins Spiel. Nachdem Andreas Kubinski etwas umgestellt, und den aus der A-Jugend dazu gestoßenen Luca David Behlau auf den Torschützen angesetzt hatte, war auch diese Baustelle bearbeitet, der Voerder Stürmer besser unter Kontrolle.

Der einzige Vorwurf, den man der Hamborner Mannschaft machen könnte, liest oder hört sich an wie ein schlechtes Mantra: die schlechte Chancenverwertung. Erneut blieben die Mühen der Löwen unbelohnt, was allerdings im restlichen Verlauf der ersten Halbzeit auch für den TVV galt.

„Nach Chancen hätte die erste Halbzeit im Ergebnis ausgeglichen sein müssen, aber Voerde hat halt nicht so viele Torchancen benötigt wie wir“, so Andreas Kubinski.

„Kubi“ definiert denn auch den entscheidenden Unterschied auf dem Weg zum Erfolg: „Wir machen einen klitzekleinen, den entscheidenden kleinen Fehler, und unsere Gegner nutzen das sofort aus. Machen unsere Gegner große Fehler, sind wir nicht in der Lage, das einmal für uns auszunutzen.“

Zumindest bekam sein Team die Partie bis zur Pause recht gut in den Griff.

Für die zweite Halbzeit hatten sich die Löwen einiges vorgenommen, doch die kalte Dusche folgte prompt in Form des 2:0 durch Sven Adler quasi direkt mit Wiederanpfiff (46.). Doch „07 II“ steckt nicht auf. Je länger die zweite Halbzeit lief, desto besser kamen die Löwen ins Spiel. Voerde ließ sich nun etwas zurückfallen. Die vom TVV druckvoll gespielte erste Hälfte forderte nun ihren Tribut.

Hamborn gibt weiter Gas. Nach etwas über einer Stunde dürfen die Löwen dann endlich jubeln: Als TVV-Keeper Martin Berteld einen Schuss der Hamborner nur nach vorne abklatschen kann, steht Renato Antunovic goldrichtig und staubt zum 2:1 Anschlusstreffer ab (63).

Das Spiel scheint sich zu drehen: Während die Löwen  Morgenluft wittern, sind die Voerder stehend k.o. Einige Spieler der Gastgeber werden von Krämpfen geplagt; auf Hamborner Seite ist Lage recht stabil, sieht man von den Krämpfen ab, die auch Luca David Behlau zunehmend beeinträchtigen. Letztendlich muss auch der Youngster der Löwen kurz vor Schluss ausgewechselt werden.

Mitten in die Drangphase der Löwen fällt dann die Vorentscheidung für Voerde. Ein hoher Befreiungsschlag des TVV  landet in der Spitze des TVV. Die Hamborner Defensive ist einen Moment unsortiert, vielleicht auch von der Sonne geblendet – in jedem Fall kommt das Leder nicht unter Kontrolle. Paul Pollock ist zur Stelle, schnappt sich den Ball, läuft auf Löwen-Schlussmann Philip Marciniak zu, und vollendet zum 3:1 (83.).

Hiermit war die Messe gelesen , kurz darauf pfiff Schiedsrichter Marlon Michaels die Partie ab.

„07 II“ bleibt Dank der 1:5 Niederlage der Vierlindener Reserve bei Yesilyurt Möllen Tabellenvorletzter. Am nächsten Sonntag sind die Löwen spielfrei. In der Liga geht es dann für die Mannschaft von Kai Neul erst am 12.06.22 mit dem  Gastauftritt bel Yesilyurt Möllen weiter. Anstoß ist um 13.00 Uhr.

TV Voerde: Berteld, Brands (60. Gockel), Gehrmann, Adler, Lüger, Siep, Kampen, Pollok, Wardenski (46. de Lauw), Hülser (27. Domnik), Hüsken.

SF Hamborn 07 II: Marciniak, Kocakaya, Dowedeit, Behlau (89. Furkan Coban), Can, Antunovic, Schulze (70. Oppong-Meusel), Sesko (79. Incesu), Kara, Kanmaz, Özen.

Schiedsrichter: Marlon Michaels (GSG Duisburg)

Tore: 1:0 Pollok (11.), 2:0 Adler (46.), 2:1 Antunovic (63.), 3:1 Pollok (83.).

Gelbe Karten: Hüsken (30. Foulspiel, Ball wegschlagen), Kocakaya (50. Foulspiel), Adler (60. Trikot ziehen, Meckern), Kempen (71. Foulspiel, Meckern), Brands (76. Zeitspiel, Ball wegschlagen), Can (77. Foulspiel, Meckern), Gehrmann (86. Foulspiel, Unsportlichkeit), Gockel (89. Trikot ziehen).

Gelb-Rote Karte: Gockel (89. Unsportlichkeit, Zeitspiel, Ball wegschlagen).

Zuschauer: 35

Oeste