SuS Dinslaken 09 – SF Hamborn 07 2:4 (0:3)

SuS Dinslaken 09 – SF Hamborn 07 2:4 (0:3)

-Löwen machen es im Kreispokal nach starker erster Halbzeit zum Schluss noch einmal spannend- 07-Coach Stefan Janßen lobt den Gegner und mahnt sein eigenes Team zur Vorsicht –

Die Sportfreunde Hamborn 07 konnten sich am Mittwochabend in der 4. Runde des Kreispokals beim Bezirksligisten SuS Dinslaken 09 nach einem zum Ende hin doch spannender als ursprünglich erwarteten Pokalspiel mit 4:2 durchsetzen und dürfen sich nun so langsam berechtigte  Hoffnungen auf die Teilnahme am Niederrheinpokal machen.

Nach einer sehr starken ersten Halbzeit führten die Löwen durch Tore von Noah Herrmann (3.) und Petros Tzikas (4.), sowie einen von Timm Golley verwandelten Foulelfmeter (27.) bereits zu Pause mit 3:0.

Die Gastgeber kamen nach dem Seitenwechsel zunehmend besser ins Spiel, als es die Hamborner versäumten, ihre Chancen zu nutzen und im Bewusstsein des deutlichen Vorsprungs Nachlässigkeiten zeigten. Dinslaken kam fast folgerichtig durch Treffer von Fabio Di Tommaso (65.) und Niklas Opriel (88.) auf 2:3 heran, und machte die Angelegenheit damit noch einmal spannend.

Der kurz zuvor eingewechselte Ahmet Ünal Ergün erlöste dann die Löwen in der Nachspielzeit mit seinem Treffer zum 2:4 und sorgte für den unterm Strich verdienten Erfolg der „07er“ und den Einzug ins Viertelfinale des Pokalwettbewerbs.

Mit dem dritten Pflichtspielsieg in Folge gelang dem Team von Stefan Janßen darüber hinaus ein perfekter Saisonstart.

Die Löwen boten zunächst eine starke Leistung, agierten gallig, zielstrebig und entschlossen, dominierten die komplette erste Hälfte der Partie.

Bezeichnend war, dass sich auch die Defensive mit nach vorne einschaltete und in Person der Außenverteidiger Noah Herrmann und Petros Tzikas für die ersten Ausrufezeichen im Blitztempo sorgte.

Zunächst netzte Noah Herrmann nach einem Standard per Kopf zur 1:0 Führung ein (3.), dann setzte Petros Tzikas entschlossen nach, als eine schöne Kombination der Löwen an und für sich schon hätte zum Tor führen müssen, aber zunächst abgeblockt worden war (4.). Nach knapp fünf Minuten stand es aus Sicht der Gastgeber also bereits 0:2.

Hamborn setzte nach, blieb gierig, so wie am letzten Sonntag zum Liga-Auftakt gegen den VfB Speldorf bereits gezeigt.

Nach einem Foul an dem pfeilschnellen Neuzugang Jawad Rezai im Dinslakener Strafraum verwandelte Tomm Golley den fälligen Elfmeter sicher zum 3:0 (27.).

In der Folge blieben die Löwen am Drücker, verpassten es aber, das 4:0 nachzulegen. Somit hatte die 3:0 Führung Bestand zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel beherrschten die Hamborner zunächst weiter das Spiel, ließen es aber etwas an der Effektivität und Konzentration der ersten Hälfte mangeln, was ihnen am Ende fast noch zum Verhängnis geworden wäre.

„Wir haben klar überlegen gespielt bis zur Halbzeit. Dann haben wir es aber im letzten Drittel vor dem Tor zu kompliziert gemacht, haben gute Gelegenheiten, die zum Tor hätten führen können oder gar müssen, unkonzentriert ausgespielt und sind fahrlässig mit den Chancen umgegangen“, kommentierte Löwen-Coach Stefan Janßen diese Phase des Spiels. „Es kam dann wie es im Pokal halt kommen kann. Der Gegner spielt dann Alles oder Nichts, kommt auch zum ersten Tor, bekommt Aufwind, die Zuschauer sind auf einmal da. Wir schaffen es wieder nicht, das vierte Tor zu machen, Dinslaken kommt auf 2:3 heran. Am Ende war es ein offenes Spiel.“

Letztendlich hatten aber die Löwen das bessere Ende für sich, auch Dank eines glücklichen Händchen ihres Trainers beim Wechseln. Ahmet Ünal Ergün war kurz vor Schluss gerade für Jawad Rezai in die Partie gekommen, als Julian Bode wenig später mit einem tollen Pass auf Tim Keinert einen Konter einleitet, Tim Keinert sich in beeindruckender Art und Weise durch die Dinslakener Defensive tankt und auf den goldrichtige stehenden Ahmet Ünal Ergün legt, der zum 2:4 vollstrecken kann (90. + 1).

„Ein insgesamt hochverdienter Sieg. Man muss aber auch dabei sagen, dass es ein richtig gutes Pokalspiel war, auch vom Gegner, der alles reingeworfen hat, was möglich war“, resümierte Löwen-Trainer Stefan Janßen. „So laufen halt Pokalspiele. Solange Du nicht rechtzeitig dafür sorgst, dass das Ergebnis noch klarer wird, solange ist ein Gegner im Spiel, solange haben wir ihn im Spiel gehalten“, merkte der Übungsleiter mit Blick auf die aus Hamborner Sicht unnötig spannende Schlussphase des Spiels an. „Das soll uns Warnung sein für die nächsten Aufgaben, dass wir die sich bietenden Chancen konsequent nutzen, um da am Ende auch für Ruhe zu sorgen.“

Am nächsten Sonntag geht es für die Löwen weiter in der Landesliga . Die Mannschaft von Stefan Janßen tritt dann zum ersten Auswärtsspiel in der Meisterschaft bei der SV 09/35 Wermelskirchen an. Anstoß ist um 15.00 Uhr.

SuS Dinslaken 09: Bohn, Knödlseder, Mirvan (69. Erhardt), Bongartz, Opriel, Kratzer, Suchomel, Kroenung, Sljvic, Hanna (61. Gehle), Di Tommaso.

SF Hamborn 07: Sadiklar, Krystofiak, Keinert, Stenzel (82. Akdeniz), Tzikas (46. Spors), Bode, Mastrolonardo (46. Diallo), Schmitt, Rezai (89. Ergün), Herrmann, Golley.

Schiedsrichter: Philipp Langer (SVH Mülheim)

Tore: 0:1 Herrmann (3.), 0:2 Tzikas (4.), 0:3 Golley  (27. Strafstoß), 1:3 Di Tommaso (65.), 2:3 Opriel (88.), 2:4 Ergün (90. + 1)

Gelbe Karten: Suchomel (20. Foulspiel), Bohn (27. Foulspiel), Slvic (70. Unsportlichkeit), Diallo (71. Foulspiel), Opriel (71. Unsportlichkeit), Kroenung (90. + 2 Unsportlichkeit)

Zuschauer: 300

Oeste