SF Hamborn 07 II – VfvB Ruhrort-Laar 3:4 (0:2)

SF Hamborn 07 II – VfvB Ruhrort-Laar 3:4 (0:2)

Nordderby mit dramatischem Finale – Fluch des späten Gegentores lässt Hamborn verzweifeln –

Ein wichtiges Lebenszeichen im Abstiegskampf hätte die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 im Nordderby gegen den VfvB Ruhrort-Laar senden können: Zweimal kam die Mannschaft von Kai Neul mit großem Kampf und Einsatz gegen die „Ruhrschen“ zurück, hielt bis zur achten Minute der Nachspielzeit ein 3:3 – dann schlug der VfvB-Torjäger Murat Selik zum dritten Mal an diesem Tag zu und besiegelte mit dem 3:4 die siebte Niederlage der Löwen-Reserve in Folge.

Erneut wurde Hamborn in den letzten Minuten um die Früchte seiner Arbeit gebracht.

Nick Falkenstein (27.) und der Goalgetter der „Ruhrschen“ (44.) hatten die Gäste vor der Pause mit mit 0:2 nach vorne gebracht. Im zweiten Durchgang egalisierten die Löwen durch Tore von Alperen Ercan (53.) und Urgestein Sascha Wisener, der einen Foulelfmeter verwandelte (64.). Fast im Gegenzug brachte Murat Selik die Gäste wieder in Führung (67.). Als Sacha Wiesner in der Nachspielzeit erneut ausgleichen konnte (90. + 7), sah es zumindest nach einem Pünktchen für „07 II“ aus. Dann schlug Murat Selik nach einem Konter zu (90. + 8).

„Ein Unentschieden wäre mindestens gerecht gewesen, auch wenn wir eigentlich hätten gewinnen müssen“, befand  Löwen-Coach Kai Neul.

Sein Team startete gut in die Partie, erarbeitete sich zahlreiche Möglichkeiten. Doch wie in den letzten Spielen mangelte es an der Umsetzung der Chancen. „Wir hätten eigentlich 3:0 führen müssen“, haderte Kai Neul, der zudem mit ansehen musste, dass einem Treffer seiner Elf die Anerkennung wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung verweigert wurde.

Statt dessen gab es nach knapp einer halben Stunde den ersten Nackenschlag für die Löwen: Nach einer lang gezogenen Ecke der Gäste war die Löwen-Abwehr einen Moment lang unachtsam. Ruhrort-Laar spielte Stafette vom zweiten  auf den ersten Pfosten, wo der aufgerückte und sträflich ungedeckte Nick Falkenstein nur noch einzuschieben brauchte (27.). Zu allem Unglück aus Hamborner Sicht traf dann Murat Selik kurz vor der Pause zum 0:2 (44.).

Hiermit schien eine Art Vorentscheidung gefallen.

Kai Neul stellte zur Halbzeit um, forderte früheres Pressing, was sein Team auch beherzigte. „Das haben die Jungs richtig gut gemacht“, so der Übungsleiter.

Der verdiente Lohn ließ nicht lange auf sich warten. Alperen Ercan, der an diesem Tag aus der A-Jugend zur Unterstützung kam, schaffte mit einem vielleicht eher  als Flanke gedachten Ball den Anschlusstreffer (53.).

Kurz darauf hatte Ercan sogar die Chance zum Ausgleich, wurde aber durch einen Ellenbogenstoß im 16er der „Ruhrschen“ von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Sascha Wiesner sicher zum 2:2 (64.).

Das Spiel schien eine für die Gastgeber erfreuliche Wendung zu nehmen, hätte es da nicht den Mann mit dem speziellen Torriecher auf  Seiten der Gäste gegeben. Fast im Gegenzug stellte der Torjäger der „Ruhrschen“ auf 2:3 (67.).

Wer gedacht hätte, dass die Löwen nun einbrechen, sah sich getäuscht. Die Mannschaft von Kai Neul bäumte sich auf, hielt dagegen und ließ bis zum Schluss nicht locker. „Hier muss ich der Mannschaft ein dickes Kompliment machen“, zollte Kai Neul dem Einsatzwillen seiner Mannschaft Anerkennung.

Es war dann Urgestein Sascha Wiesner, der in der Nachspielzeit zum 3:3 ausgleichen konnte und die Hoffnungen auf einen Punktgewinn nährte (90. + 7).

Die Angelegenheit scheint dann auch sicher zu sein, Hamborn hatte den Ball erobert, befindet  sich im Aufbauspiel. Eine Unachtsamkeit, ein kleiner Fehler – Ruhrort-Laar geht dazwischen, spielt schnell und tief auf Murat Selik, der die Nerven behält und quasi in letzter Sekunde zum 3:4 einschiebt (90. + 8).

Frust pur, mag man meinen. Doch Kai Neul gibt sich kämpferisch: „Wir werden weiter hart arbeiten von Woche zu Woche.“ Gleichzeitig ist sich der Löwen-Coach der Lage bewusst: „Es wird nun natürlich immer schwieriger.“

Sein Team braucht ein Erfolgserlebnis. Was das ausmachen kann, zeigt derzeit die lange Zeit abgeschlagen Viktoria Wehofen. Nach dem 1:0 Sieg gegen die Löwen Anfang März konnten die Walsumer auch beim MTV Union mit 4:1 und gestern beim TV Voerde mit 3:1 überraschen und haben die Rote Laterne an Yesilyurt Möllen abgegeben.

Am Sonntag in einer Woche (24.04.) empfangen die Löwen mit der Zweitvertretung der DJK Vierlinden einen direkten Konkurrenten im den Klassenerhalt (Anstoß 15.15 Uhr). Danach geht es zu den DJK Lösort Meiderich (01.05.22, 15.00 Uhr), die trotz des 3:1 gegen Gelb-Weiß Hamborn am Sonntag in der Tabelle ebenfalls noch in Reichweite sind.

Wenn die Löwen hier an ihre gegen Ruhrort-Laar gezeigte Leistung und Einstellung anknüpfen und das Schusspech ablegen, könnte der notwendige Schwung für das sicherlich nicht zu unterschätzende Restprogramm gesammelt werden und der Klassenerhalt noch möglich sein.

SF Hamborn 07 II: Marciniak, Goralski (46. Can), Behlau, Ercan, Antunovic, Schulze (67. Incesu), , Wiesner, Furkan Coban (46. Kanmaz), Kara, Itmec, Özen.

VfvB Ruhrort-Laar: Neumann, Falkenstein, Al (60. Kantaroglu), Jalloh (69. Nestler), Scharfeld (82. Wolters), Keles (46. Cyris), Selik, Menzel, Keser, Götze, Lemmen.

Schiedsrichter: Philipp Stroetmann (SuS Dinslaken 09)

Tore: 0:1 Falkenstein (27.), 0:2 Selik (44.), 1:2 Ercan (53.), 2:2 Wiesner (64. Strafstoß), 2:3 Selik (67.), 3:3 Wiesner (90. + 7), 3:4 Selik (90. + 8).

Gelbe Karten: Wiesner (59. Foulspiel), Falkenstein (62. Foulspiel), Lemmen (65. Foulspiel), Götze (78. Zeitspiel), Behlau (90. + 4 Handspiel), Neumann (90. + 6 Foulspiel).

Rote Karte: Kantaroglu (89. Grobes Foulspiel).

Zuschauer: 100

Oeste