DJK Arminia Klosterhardt- SF Hamborn 07 4:2 (1:0)

DJK Arminia Klosterhardt- SF Hamborn 07 4:2 (1:0)

– Ersatzgeschwächte Löwen drehen in Oberhausen kurzzeitig einen Rückstand, fahren aber trotzdem mit leeren Händen nach Hause – Die Personalsorgen im Hamborner Lager wachsen –

Die Sportfreunde Hamborn 07 mussten in der Landesliga Gruppe 3 einen empfindlichen Rückschlag auf dem Weg in die oberen Tabellengefilde hinnehmen.

Das erneut personell arg gebeutelte Team von Stefan Janßen musste sich am Sonntagnachmittag bei den Jugendkraftlern von Arminia Klosterhardt mit 2:4 geschlagen geben und hängt damit weiter in der Tabellenmitte fest, während Klosterhardt seinen Heim-Nimbus wahrte und aus der unteren Region nun mit 12 Zählern auf Rang 8 punktgleich den Hambornern im Nacken sitzt.

Die Gastgeber gingen durch Joel Zwikirsch vor der Pause mit 1:0 in Führung (40.). Kurz nach Wiederanpfiff glichen die Löwen durch Kevin-Dean Krystofiak aus (48.), und drehten knapp zwanzig Minuten später gar die Partie durch einen Treffer von Julian Bode (69.).

Nach kurzer Desorientierung der Löwen in Folge eines Wechsels, glich  Klosterhardt durch Joel Zwikirsch aus (77.) und kam sogar als Hamborn zum Ende aufmachte, noch zu den zwei entscheidenden Treffern durch Deniz Erdem (90.) und Niklas Daunheimer (90. + 2).

„So fährst Du am Ende mit leeren Händen nach Hause von einem Spiel, das Du bestimmt hattest für lange Zeit, das Du gedreht hast, und am Ende doch nichts hast“, resümierte ein angesäuerter Stefan Janßen.

Den Löwen-Coach  plagten bereits vor der Partie Personalsorgen. „Wir sind quasi mit dem letzten Aufgebot angereist“, umschrieb der Löwen-Coach die personellen Möglichkeiten in Klosterhardt. Neben den Ausfällen der letzten Woche mussten nun auch noch Tim Golley (Faserriss an den Adduktoren) und Marcel Stenzel (Gesäßmuskelverletzung) verletzt passen. Daneben fehlte Ahmet Ergün aufgrund einer Familienfeier in der Türkei.

Nach knapp einer Viertelstunde dann der nächste Nackenschlag für die Hamborner: Nach einem Pressschlag mit Arminia-Keeper Jamie van Dornick musste Tim Keinert verletzt das Feld verlassen. „Bei dem Zweikampf ist Tim das komplette Knie weggedreht“, schildert Stefan Janßen die Szene, nach der er komplett umbauen musste.

Gleichwohl boten die Löwen eine ansehnliche erste Halbzeit, ohne allerdings die Früchte ihrer Mühen zu ernten. „Wir haben es wieder versäumt, aus unseren zahlreichen Chancen Tore zu machen, während Klosterhardt aus zwei Chancen ein Tor macht“, fasst Stefan Janßen das Dilemma zusammen.

Joel Zwikirsch hatte kurz vor der Pause die Löwen-Abwehr mit einem Drehschuss überlistet und die Gastgeber mit 1:0 in Führung gebracht (40.).

Stefan Janßen stellt in der Pause um, bringt den nach langer Verletzungspause endlich wieder einsatzfähigen Gino Mastrolonardo für den etwas defensiver ausgerichteten Petros Tzikas.

Die Löwen kommen motiviert aus der Kabine, übernehmen das Zepter und bauen Druck auf. Prompter und verdienter Lohn ist der Ausgleich durch Kevin-Dean Krystofiak, der das Leder per Kopf im Tor der Gastgeber versenken kann (48.).

Hamborn bleibt am Drücker, aber ohne Fortune: Erst trifft Colin Schmitt mit einem Kopfball den Innenpfosten, dann schießt Maik Goralski aus nächster Nähe das Aluminium an. Zu allem Überfluss steht Kevin Menke in der Folge ein eigener Mitspieler im Weg, als der Löwen-Stürmer aus kurzer Distanz das 1:2 auf dem Schlappen hat.

Nach rund 70 Minuten gibt es sie dann doch noch, die Hamborner Führung: Nach einer schönen Kombination, eingeleitet durch Gino Mastrolonardo über Noah Herrmann, kann Julian Bode zum 1:2 vollenden (69.).

Hiermit endet dann der aus Hamborner Sicht erfreuliche Teil des Spiels.

Stefan Janßen musste den angeschlagenen Mamadou Diallo aus dem Spiel nehmen, erneut umstellen. Für ihn kam Kevin Kolberg. Die Löwen hatten sich noch nicht richtig sortiert, da schlug Joel Zwikirsch zum zweiten Mal zu und egalisierte für Klosterhardt (77.).

Damit nicht genug. Kevin Kolberg, keine 10 Minuten auf dem Platz, musste selbst wieder das Feld verlassen. Diagnose: Muskelfaserriss.

Die Ordnung im Hamborner Spiel war nun gänzlich dahin. Klosterhardt witterte Morgenluft, lauerte auf seine Chance und hatte das Glück des Tüchtigen. In einer Situation zwei gegen eins zu Gunsten der Hamborner, setzt sich Deniz Erdem gegen seine Kontrahenten durch und trifft mit seinem Schuss zum 3:2 in die Hamborner Maschen (90.).

Als Hamborn noch einmal alles nach vorne wirft, schlagen die Gastgeber in der Nachspielzeit noch einmal sehenswert zu und machen mit dem 4:2 durch Niklas Daunheimer alles klar (90. + 2). „Das war ein Traumtor“, konzedierte Stefan Janßen im Nachgang.

Für den Hambornern Übungsleiter heißt es in der jetzigen Woche, die Ressourcen zu sichten, die Kräfte zu bündeln und sein Team auf die nächste Aufgabe zu fokussieren.

Mit dem SV Burgaltendorf ist am kommenden Sonntag einer der Mannschaften aus der unteren Tabellenregion zu Gast im Holtkamp, die auf Tuchfühlung mit den Löwen gehen können und wollen. Insofern wäre ein Dreier fast Pflicht für „07“. Anstoß ist um 15.00 Uhr.

DJK Arminia Klosterhardt: van Dornick, Hohmann, Zwikirsch (86. Nkrumah), Erdem (90. Tholley), Melzer (55. Daunheimer), Buchwald, Harder, Kirchner, Ismanovski (63. Osei Bonsu), Kahnert, Abel.

SF Hamborn 07: Sadiklar, Diallo (77. Kolberg, 86. Schiewer), Helling, Wichert, Krystofiak, Keinert (15. Akdeniz), Tzikas (46. Mastrolonardo), Goralski (63. Menke), Bode, Schmitt, Herrmann.

Schiedsrichter: Maurice Wilke (SV 1910 Jägerhaus-Linde)

Tore: 1:0 Zwikirsch (40.), 1:1 Krystofiak (48.), 1:2 Bode (69.), 2:2 Zwikirsch (77.), 3:2 Erdem (90.), 4:2 Daunheimer (90. + 2).

Gelbe Karten: Ismanovski (55. Foulspiel), Abel (89. Unsportlichkeit)

Zuschauer: 150

Oeste