Hamborn 07 -Union Nettetal 1:2(0:2)

Es war erneut ein Spiel, in welchem die Hamborner nicht die schlechtere Mannschaft stellten, aber letztendlich ohne Punktgewinn den Platz verlassen mussten.

Das erste Tor der Gäste fiel in der 11. Spielminute, als von Außen kommend in die Mitte gepasst wurde. Dort wurde dann nur noch abgestaubt.

Für die Platzherren denkbar ungünstig markierten die Nettetaler ihren zweiten Treffer dann kurz vor dem Halbzeitpfiff.

In den zweiten 45 Minuten waren die Löwen mit einem unbändigen Kampfgeist eindeutig der Herr im Haus.

Nachdem Mastrolonardo, in der 76. Minute der Anschlusstreffer gelang, gab es zwar immer wieder Powerplay Situationen in Nähe des gegnerischen Gehäuses, doch irgendwie schafften es die Nettetaler, mit viel Glück und Geschick, ihren Vorsprung über die Zeit zu bringen.

Sportfreunde Hamborn 07 – SC Union Nettetal 1:2
Sportfreunde Hamborn 07: Marius Delker, Dennis Wichert, Ahmet Ünal Ergün, Michel Roth, Kevin-Dean Krystofiak (73. Julius Ufer), Kilian Schaar, Gino Mastrolonardo, Mamadou Lamarana Diallo (46. Marco De Stefano), Julian Bode, Justin Bock, Pascal Spors – Trainer: Julian Berg

SC Union Nettetal: Maximilian Stefan Möhker, Florian Wilhelm Wolters, Pascal Schellhammer, Leonard Lekaj (85. Florian Heise), Nico Zitzen, Peer Winkens, Drilon Istrefi (90. Luca Adrians), Justin Coenen, Maximilian Köhler (73. Tugrul Erat), Markus Keppeler (62. Marc Rommel), Ahmetilhan Yavuz (68. Amir Hossein Ahmadi) – Trainer: Andreas Schwan

Schiedsrichter: Tim Flores (Bocholt) – Zuschauer: 200

Tore: 0:1 Peer Winkens (11.), 0:2 Ahmetilhan Yavuz (44.), 1:2 Gino Mastrolonardo (76.).

 

 

SF Baumberg-Hamborn 07 5:0(0:0)

Die stark ersatzgeschwächten Hamborner machten 45 Minuten fast alles richtig. Zwar wurden die Platzherren nach 15 Minuten leicht spielbestimmend, was die Löwen jedoch nicht beeindrucken konnte, weil sie taktisch klug agierten. Die Räume wurden gut zugestellt und wer weiß wie das Spiel hätte ausgehen können, wenn der Schiedsrichter ein Foulspiel im gegnerischen Strafraum mit Strafstoß geahndet hätte.

In der zweiten Hälfte wurden die Baumberger immer stärker und markierten in der 58. Minute das 1:0.

Nach dem 2:0 in der 66. Minute war der Hamborner Widerstand dann nur noch sporadisch. Noch eine Chance durch Spors, dann 3 Treffer für Baumberg.

Positiv: In der 72. Minute kam der Langzeitverletzte Krystofiak zu seinem ersten Saisoneinsatz.

Baumberg: Schwabke – Bhaskar, Harneid, Jöcks (75. Biskup), Koukoulis – Saka (77. Aydin), Hömig, Sarikaya (84. Geishauser), Turay (64. Klotz), Topal – Luzalunga (62. Papalia)

Hamborn: Delker – Herrmann (72. Ergün), Bennmann, Wichert, Roth – Diallo, Spors, de Stefano, Bode, Mastrolonardo (72. Krystofiak) – Menke (61. Schaar)

Tore: 1:0 Sarikaya (59.), 2:0 Klotz (66.), 3:0 Sarikaya (67.), 4:0 Sarikaya (82.), 5:0 Topal (90.)

Schiedsrichter: Sven Schreiber (Düsseldorf)

Zuschauer: 150

Hamborn 07- TVD Velbert 2:3(0:2)

Bis zur 22. Spielminute war es ein ausgeglichenes Spiel, wobei sich die Hamborner in der 7. Minute durch Spielführer Golley die bis dato größte Möglichkeit erarbeitet hatten. Sein Schuss wurde allerdings abgewehrt.

In der 22. Minute gingen die Gäste, über die linke Hamborner Seite kommend, durch Bleckmann mit 0:1 in Führung. 10 Minuten später bekamen die Velberter einen direkten Freistoß zugesprochen, der von Glavas unhaltbar in den Winkel zum 0:2 platziert wurde.

Als Golley in der 36. Minute die Rote Karte sah, war für fast alle Anwesenden das Spiel bereits gelaufen

Umso erstaunter waren Beteiligte und Beobachter als die Hamborner, mit nur noch 10 Spielern, nicht nur gleichwertig, sondern zeitweise sogar besser ins Spiel fanden als die Tabellenfünften aus Velbert.

Folgerichtig markierte Justin Bock den Anschlusstreffer in der 50. Minute.

Bis zur Nachspielzeit blieb es spannend und in der Nachspielzeit wurde gefühlte Achterbahn gefahren.

Als Justin Bock, einen Elfmeter zum 2:2 ins Velberter Tor hämmerte (92.) kannte die Freude im Hamborner Lager keine Grenzen mehr.

Wie nah Glück und Pech im Fußball beieinander liegen, bewies dann die 94. Minute. Die Gäste bekamen noch einen Eckball, der schlussendlich zum Velberter Siegtreffer führte und einem bemerkenswerten Fußballspiel ein Ende setzte.

Delker, Bennmann, Roth, Wichert, Bock, Bode(De Stefano), Diallo, Golley, Herrmann, Mastronolardo(Ergün), Spors,

TSV Meerbusch-Hamborn 07 4:1(1:0)

 

Der Niederrheinpokal hat sich in diesem Jahr für die Löwen erledigt.

Ersatzgeschwächt, hatte das Hamborner Team, den starken Gastgebern nur eine Halbzeit Paroli bieten können. Die Anfangsphase gehörte sogar den Gelb-Schwarzen, wobei es 2 Situationen gab, in denen Hamborner Angreifer frei vor dem gegnerischen Torhüter auftauchten. Hätte man hier etwas abgeklärter gehandelt, wäre vielleicht mehr drin gewesen. So wurden die Platzherren immer stärker und erzielten in der 28. Minute das 1:0 durch Fahrian.

Kurz nach der Pause(48.) markierte erneut Fahrian das 2:0. Der dritte Treffer folgte in der 65. Minute, wurde aber von Mastrolonardo nur eine Minute später mit dem 3:1 beantwortet. Colin Schmitt sah in der 72. Minute die Rote Karte, als er die Notbremse zog. In der Nachspielzeit gab es dann noch einen weiteren Treffer zum 4:1 Endstand.

Positiv war, dass es trotz der 4 Gegentreffer, diesmal eine stabile Torwartleistung gab.

TSV Meerbusch: Marvin Oberhoff, Kevin Bartschies, Patrick Ellguth, Janik Roeber, Daniel Hoff, Leon Kempkens, Memlan Darwish, Tim Nehrbauer, Fabio Fahrian, Oguz Ayan, Harumi Goto – Trainer: Kevin Kreuzberg
Sportfreunde Hamborn 07: Marian Ograjensek, Colin Schmitt, Michel Roth, Dennis Wichert, Gino Mastrolonardo, Marcel Stenzel (52. Timm Golley), Noah Gabriel Herrmann, Julian Bode, Marco De Stefano, Kilian Schaar (76. Nick Bennmann), Pascal Spors – Trainer: Julian Berg

FSV Duisburg-Hamborn 07 3:4(0:4)

Es war ein kurioser Spielverlauf an der Warbruckstraße, den die Anwesenden nicht so schnell vergessen werden.

Hamborn führte bereits nach 60 Sekunden mit 0:1, als Kevin Menke, mit Flugkopfball, eine Flanke von Tim Golley verwerten konnte.

In der 17. Minute, als das FSV Tor stark unter Druck stand, gelang Julian Bode das 0:2 im Nachschuss, nachdem ein Ball von Golley vorher abgeblockt werden konnte.

Eine tolle Vorarbeit von Golley und Bode führte zum 0:3 in der 33. Minute durch Pascal Spors.

Das 0:4 (45.) erzielte erneut Spors, mit Drehschuss nach Vorarbeit von Roth.

Zwischendurch hatten die Löwen noch 3 x Aluminium getroffen und ein Angriff mit Lupfer von Spors wurde noch so eben von der Linie gekratzt, während sich die Platzherren nur eine Tormöglichkeit (5.) erarbeiten konnten.

In der 58. Minute bekamen die Platzherren einen Freistoß zugesprochen. Eine Mauer, die nicht funktionierte, ein Angebot, den Freistoß in die lange Ecke zu platzieren, und eine Nichtreaktion führten dann zum ersten Gegentreffer, durch Vayeylev.

Nur 5 Minuten später erklang vom Nachbarplatz ein Pfiff, den zunächst alle Spieler als Abpfiff nach einem Foul im eigenen Match ausmachten. Nur Joshua Kapenda, vom FSV bugsierte einfach mal das Spielgerät ins Hamborner Tor. Die Überraschung war perfekt als der Schiedsrichter den Treffer zum 2:4 anerkannte. Hier sollte der Verband unbedingt mal überlegen, ob Spiele zeitgleich stattfinden sollten, wenn die Plätze keine 10 Meter auseinanderliegen.

Die versteinerten Hamborner bekamen nur eine Minute später (64.) durch Toni Markovic, das 3:4 eingeschenkt.

In der Folgezeit wurde es hoch spannend, weil die Bulls stärker wurden und die Löwen erstklassige Torchancen liegen ließen, wobei auch noch einmal das Aluminium im Weg stand.

Nach 7 Minuten Nachspielzeit war der Dreier dann endlich sicher und die Hamborner befinden sich immer noch auf der Erfolgsspur.

FSV Duisburg: Atilla Yildiz, Ismael Francios Boes, Blerton Muharremi, Emre Bayrak, Malik Tchalawou, Ryo Matsutaka, Furkan Cakmak, Leotrim Kryeziu, Can Serdar, Vedad Music, Joshua Telesphore Kapenda

Sportfreunde Hamborn 07: Marius Delker, Nick Bennmann, Dennis Wichert, Karim El Moumen, Michel Roth, Gino Mastrolonardo (60. Kilian Schaar), Mamadou Lamarana Diallo, Timm Golley, Julian Bode (89. Noah Gabriel Herrmann), Kevin Menke (36. Marco De Stefano), Pascal Spors (90. Marcel Stenzel) – Trainer: Julian Berg
Schiedsrichter: Jonah Samuel Njie Besong (Duisburg)

Tore: 0:1 Kevin Menke (1.), 0:2 Julian Bode (16.), 0:3 Pascal Spors (26.), 0:4 Pascal Spors (45.+1), 1:4 Rinar Valyeyev (58.), 2:4 Joshua Telesphore Kapenda (63.), 3:4 Toni Markovic (64.)

Hamborn 07-SpVg Schonnebeck 2:0(2:0)

Auch die seit Wochen ungeschlagenen Gäste aus Schonnebeck konnten den guten Lauf der Löwen nicht verhindern. Die Hamborner, die jetzt auch im sechsten Meisterschaftsspiel hintereinander ungeschlagen sind, präsentierten sich abermals als Einheit und gewannen hochverdient.

Die Gäste blieben während des ganzen Spiels ohne echte Torchance, während die Hamborner Offensive noch gut und gerne 2-3 Treffer hätte mehr erzielen können.

Der erneut starke Justin Bock erzielte in der 18. Minute das 1:0 für seine Farben. Kevin Menke und wieder Bock hätten nach 30 bzw. 42 Minuten die Führung ausbauen müssen, konnten die Kugel aber aus aussichtsreicher Position nicht im Gehäuse unterbringen. Das gelang dann Tim Golley in der Nachspielzeit der ersten Hälfte, als er nach einem Sololauf ganz abgeklärt vollenden konnte.

In der zweiten Hälfte, kamen die Essener zwar besser ins Spiel, doch die Hamborner Abwehr stand weiterhin sehr sicher.  Mastronolardo und De Stefano hatten jeweils noch die große Chance auf 3:0 zu erhöhen, was der gegnerische Torhüter jedoch zu verhindern wusste.

Auch nachdem Colin Schmitt in der 74. Minute, den roten Karton wegen Nachtreten sah, blieben Tormöglichkeiten für die Essener Gäste aus und unsere Hamborner behielten die 3 Punkte im heimischen Holtkamp.

SF Hamborn 07: Delker – Roth, Schmitt, Bennmann, El-Moumen – Golley (77. Herrmann), Mastrolonardo (89. Schaar), Diallo, Bode (91. Stenzel) – Menke (79. de Stefano), Bock (63. Spors

SpVg Schonnebeck: Lingk – Nikolai (66. Hoffmannn), Mourtala, Kern, Sarr – Yerek, Dertwinkel (46. Jozek), Küper (79. Jesic), Kehrmann, Badnjevic, Sinclair( 46. van den Woldenberg, 76. Barra)

SV Sonsbeck-Hamborn 07 2:3(0:2)

Heute zeigten unsere Löwen, besonders in der ersten Hälfte, eine beeindruckende Leistung. Bereits nach 4 Minuten konnte nur der Pfosten eine Hamborner Führung verhindern. Es folgten weitere hundertprozentige, die aber immer wieder im letzten Moment verhindert werden konnten. Dem erneut überragenden Justin Bock blieb es vorbehalten, sein Team in der 25. Minute mit 0:1 in Führung zu bringen. Kevin Menke, markierte, rund 5 Minuten später, den hochverdienten Treffer zum 0:2.

Derweil kamen die Sonsbecker, nur ab und zu vor unser Gehäuse und brachten bis zur Pause nur wenig zustande.

Naturgemäß versuchten die Platzherren in der zweiten Hälfte alles, um das Spiel noch zu drehen. Der Anschlusstreffer, zum 1:2, Torschütze Janssen folgte in der 73. Minute, nach einem individuellen Fehler in der Abwehr.  Etwas später trafen auch die Gastgeber, glücklicherweise, nur das Aluminium des Hamborner Gehäuses. Tim Golley, konnte in dieser spannungsgeladenen Phase, einen Angriff, eiskalt zur 1:3 Führung abschließen. Nochmals Janssen in der Nachspielzeit sorgte letztendlich für das Endergebnis.

SV Sonsbeck: Tim Weichelt, Philipp Elspaß, Robin Schoofs, Tobias Meier, Max Werner (35. Jannis Pütz), Luca Terfloth, Alexander Maas (62. Maximilian Fuchs), Sebastian Leurs, Denis Massold (35. Luca Janßen), Klaus Keisers, Jamie van De Loo (62. Chong Johnny Lu) – Trainer: Heinrich Losing

Sportfreunde Hamborn 07: Marius Delker, Dennis Wichert, Karim El Moumen, Colin Schmitt, Michel Roth, Marco De Stefano (65. Julian Bode), Gino Mastrolonardo (81. Kilian Schaar), Mamadou Lamarana Diallo (90. Nick Bennmann), Timm Golley (83. Ahmet Ünal Ergün), Justin Bock (78. Noah Gabriel Herrmann), Kevin Menke – Trainer: Julian Berg

Hamborn 07 – SC Cronenberg 2:0(1:0)

Eine überzeugende Mannschaftsleistung der Löwen war heute für den dreifachen Punktgewinn verantwortlich.

Bereits in der ersten Hälfte stand die Abwehr sicher, das Mittelfeld war gut organisiert und vorne war Menke immer anspielbar.

Die Cronenberger wehrten sich, waren aber beim 1:0 durch den starken De Stefano (45.) zum ersten Mal machtlos.

Immer wieder rückten Kampfmaschine Diallo und der überragende Bock in den Blickpunk.

Als die Gäste versuchten, mehr Druck aufzubauen, kam mit dem eingewechselten Julian Bode (66.) wieder mehr Schwung ins Hamborner Spiel.

In der 68. Minute erlief sich Bock einen Traumpass von De Stefano, scheiterte aber am Pfosten.

Zehn Minuten später machte er es besser und erzielte nach schöner mannschaftlicher Vorarbeit und toller Flanke von Menke den hochverdienten 2:0 Endstand

Delker, El Moumen, Roth, Schmitt, Wichert, Bock(88. Ergün), De Stefano(85. Herrmann), Diallo(81.Schaar), Mastronolardo, Menke(89.Tzikas), Ufer(66.Bode)

Das Achtelfinale im Niederrheinpokal findet für unsere Löwen beim TSV Meerbusch statt

Die Paarungen im Achtelfinale (3. Runde) des Niederrheinpokals 2022/2023 im Überblick:

Laut Rahmenterminkalender sollen die Achtelfinal-Begegnungen zwischen dem 18. und 20. Oktober gespielt werden.

ASV Mettmann – SSVg Velbert
Mülheimer FC 97 – Wuppertaler SV
1. FC Kleve – SV Sonsbeck
Spvg Schonnebeck – Ratingen 04/19

TuRU Düsseldorf – 1. FC Bocholt
TSV Meerbusch – SF Hamborn 07
ETB SW Essen – Rot-Weiss Essen
KFC Uerdingen – RW Oberhausen/MSV Duisburg


1 2 3 4 5